Wieselflink in den Versand

Wieselflink in den Versand
Grossansicht Bild
Die Spurführung des WEASEL erfolgt optisch und erlaubt Geschwindigkeiten bis 1 m/sec.
01.07.2016 | Bei der Automation der innerbetrieblichen Transporte setzt die Bachmann Forming AG am Produktionsstandort Hochdorf auf eine Lösung mit Fahrerlosen Transportfahrzeugen WEASEL® von SSI Schäfer. Das Projekt mit der innovativen FTS-Lösung konnte innerhalb von nur 5 Wochen realisiert werden – und hat sich bereits nach wenigen Monaten amortisiert.

Maximale Flexibilität, hohe Effizienz und Skalierbarkeit, kurze Projekt- und Implementierungszeit sowie ein schneller Return of Invest (ROI) sind die Attribute, mit denen das Fahrerlose Transportsystem (FTS) WEASEL von SSI Schäfer einen komfortablen Einstieg in automatisierte Transportlösungen bietet. Vorteile, die auch die Bachmann-Gruppe mit Sitz in Hochdorf bei Luzern überzeugten. Seit wenigen Monaten übernehmen Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) WEASEL im Produktionsbereich der Bachmann Forming AG, einem Spezialisten für die Entwicklung maßgeschneiderter Kunststoffverpackungen und eine von drei spezialisierten Einheiten des Schweizer Familienunternehmens Bachmann, die innerbetrieblichen Transporte zwischen den Produktions-Arbeitsplätzen und der bestehenden Fördertechnik zum Versandbereich. Mit einem beachtlichen Ergebnis: Der Wechsel von manuellen zu automatisierten innerbetrieblichen Transporten mit den eingesetzten WEASEL bringt dem Unternehmen eine Zeitersparnis von rund 7‘000 Stunden pro Jahr, welche zu einem ROI des Systems von deutlich unter einem Jahr führt.
Video/Präsentation:


Grossansicht Bild
Manuelle Übergabestationen erlauben die ergonomische Übergabe an das Fahrerlose Transportsystem WEASEL.
Automation mit herkömmlichen Lösungen nicht möglich
Mit seinen im Tiefziehverfahren hergestellten Verpackungen beliefert die Bachmann Forming AG sowohl Kunden im Food- wie auch Non-Food-Segment. Die Artikel aus den Produktionsmaschinen werden an 12 angebundenen Arbeitsplätzen manuell in Kartons in unterschiedlichen Größen verpackt. Aus der Produktion werden die Kartons anschließend über die Bestandsfördertechnik in den Versandbereich transportiert. „Die Arbeitsplätze konnten wegen der begrenzten Platzverhältnisse nicht direkt an die Fördertechnik angebunden werden“, erklärt Bruno Skraber, Leiter Vertriebsprojektierung bei SSI Schäfer. „Eine Automation der Transporte von den Produktionsmaschinen bis zur Übergabestelle an die Fördertechnik war mit herkömmlichen Lösungen nicht möglich.“ Auf einer Messepräsentation von SSI Schäfer stießen die Entscheider von Bachmann auf das innovative WEASEL – und erkannten darin sofort eine passende Lösung für ihre Intralogistik. Das FTS besteht aus den Transportfahrzeugen, der optischen Spurführung sowie der Steuerungs-Software. Bereits 5 Wochen nach Auftragsvergabe konnte Bachmann die Lösung von SSI Schäfer in Betrieb nehmen.

12 Produktionsarbeitsplätze mit manuellen Übergabestationen
175 m beträgt die Spurlänge zwischen den 12 Produktionsarbeitsplätzen und der Übergabestation an die Fördertechnik. Bei den Produktionsmaschinen wurden manuelle Übergabestationen eingerichtet. Mit Abmessungen von 810 x 420 x 180 mm überbrücken die äußerst kompakten fahrerlosen WEASEL diese Transportdistanz mühelos und barrierefrei. „Mit ihrer geringen Grösse können die Fahrzeuge auch in Bereichen eingesetzt werden, die für Flurförderzeuge sonst nicht zugänglich wären“, so Bruno Skraber.


Grossansicht Bild
Die Übergabe an die Fördertechnik verläuft gänzlich automatisch.
WEASEL verbindet Arbeitsstationen mit bestehender Fördertechnik
Die Mitarbeiter an den Arbeitsstationen platzieren die gepackten Produktkartons auf die vor ihnen stehende Übergabestation und lösen über einen Taster den Abholtauftrag für das WEASEL aus. Dieses fährt zum Arbeitsplatz, nimmt den Karton auf und transportiert ihn zur Übergabestation auf die bestehende Fördertechnik. Die Fahrzeuge sind auf ein Transportgewicht von bis zu 35 kg ausgelegt. An einer Übergabeeinheit werden die Kartons dann von den WEASEL automatisch an die Fördertechnik abgegeben. Anschließend fährt das Fahrzeug selbstständig zurück zur Pufferzone oder aber zur nächsten Arbeitsstation, um weitere Transportaufträge abzuarbeiten. „Alles, ohne einen Mitarbeiter für die Transporte oder die Übergabe an die Fördertechnik zu binden“, sagt Bruno Skraber. „Zuverlässig, schnell und sicher.“

Dahinter steckt innovative Technik, die sich gleichwohl in die vorhandene IT- und Lagerinfrastruktur integrieren lässt. So erfolgt die Navigation der Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 m/sec entlang einer optischen Fahrspur, die einfach, schnell und flexibel aufgebracht werden kann. Unter der Fahrspur platzierte RFID-Tags geben den WEASEL die Position an. Die Transportaufträge erhalten die WEASEL von einem Flottencontroller, der die Aufträge verwaltet und – nach wählbaren Strategien – den jeweiligen Fahrzeugen zuweist. Die Kommunikation mit den WEASEL erfolgt über WLAN.

Bis zu 120 Transporte pro Stunde
Drei WEASEL sind bei Bachmann Forming gegenwärtig im Einsatz. „Bei geänderten Aufkommens- oder Transportstrukturen können umgehend weitere Fahrzeuge ohne Aufwand in das Gesamtsystem integriert werden“, erläutert Bruno Skraber. „Das System ist sowohl hinsichtlich der Zahl der eingesetzten WEASEL als auch vorgegebenen Fahrstrecke auf maximale Flexibilität ausgelegt.“ Bis zu 120 Transporte pro Stunde bewältigen die WEASEL in Hochdorf. Das sind in Summe rund eine Million Pakete pro Jahr. Basis für die hohe Verfügbarkeit des FTS sind wartungsfreie Akku-Packs mit bis zu 16 Stunden Laufzeit, die im Arbeitsprozess vollautomatisch geladen oder, wie bei Bachmann, dank Schnellwechselrahmen mit wenigen Handgriffen manuell getauscht werden können.

Mit ihrer Effizienz unterstützen die WEASEL den verzögerungsfreien Service des Bachmann-Auslieferungssystems. Zugleich bieten sie dem Unternehmen ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Automation der innerbetrieblichen Transporte, künftigen Wachstumsraten und dem Ausbau des FTS-Systems – und sie entlasten die Mitarbeiter von unproduktiven, zeitraubenden Transportaufgaben. „Mit den geringen Anschaffungs- und Betriebskosten sowie dem niedrigen Aufwand für die Instandhaltung haben die WEASEL sich nicht nur schnell amortisiert, sondern als optimale teilautomatisierte Lösung für die Anforderungen des Kunden bereits in kürzester Zeit bewährt. Eine hervorragende Referenz für das Einsatzspektrum der Fahrerlosen Transportsysteme von SSI Schäfer“ resümiert Bruno Skraber.

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)