Whitepaper: Internet der
Dinge und Industrie 4.0: Prognosen

Whitepaper: Internet der Dinge und Industrie 4.0:  Prognosen
Grossansicht Bild
21.04.2017 | In diesem White Paper werden acht wesentliche Prognosen über die Entwicklung unterstützender Technologien erörtert, mit deren Hilfe das Internet der Dinge und Industrie 4.0 zur Wirklichkeit werden.

Die kursierenden Gerüchte sind wahr: wir leben schon im Internet der Dinge (IdD) (und werden bald ganz darin eintauchen). Wir treffen auf eine neue industrielle Revolution, die neue Wege definiert, um neue Arten von Produkten schneller als jemals zuvor zu erzeugen.

Knapp auf dem Fusse des IdD folgt eine weitere Revolution, eine die direkt dadurch in Gang gesetzt wurde: Industrie 4.0. Sie ist das auf die Fertigung angewandte IdD und könnte leicht eine neue Softwarekrise entstehen lassen, da zu hohe Erwartungen und Anforderungen an die zukünftige Kodierung von Software in Verbindung mit der Explosion der Softwareverfügbarkeit dazu führen, dass gute Software nicht immer rechtzeitig bereitgestellt werden kann.  

Jeder wird im IdD teilnehmender Akteur sein, selbst wenn er nur ein Endanwender ist. Investieren Sie in diesen Trend bzw. möchten Sie auf IdD-Initiativen bauen oder daran teilnehmen bzw. aktiv Innovationen und Lösungen ausdenken, gestalten und bereitstellen, so werden Ihre Gedanken und Sorgen um das Thema Software kreisen.

In der Zukunft bzw. der Gegenwart kommt es auf die Software an. Aber nicht nur auf irgendeine Software. Es kommt auf gute Software an. Gute Software muss verfügbar, zertifiziert, konform, flexibel, wiederverwendbar, zuverlässig und sicher sein. Als Systementwickler werden Sie sich sicher fragen: „Was steckt da für mich drin? Welche Erwartungen sollte ich hinsichtlich ihres Entwicklungspotenzials haben? Welche Art von Technologie wird mich in Zukunft unterstützen?“

In diesem White Paper werden acht wesentliche Prognosen über die Entwicklung unterstützender Technologien erörtert, mit deren Hilfe das Internet der Dinge und Industrie 4.0 zur Wirklichkeit werden. Um eine gute Software herzustellen und deren Risiken zu minimieren, wird sich eine neue Generation von Anwendungs- und Softwareentwicklungsplattformen aus den ausgereifteren ALM-Tool-Plattformen entwickeln. Eine vereinheitlichte ALM wird die vierte Ära in der Softwareentwicklungsgeschichte bilden.

Mehr Informationen erhalten Sie in diesem Whitepaper.

Englische Version Download >>
Deutsche Version auf Anfrage:  info.ch.plm@siemens.com

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)