Vollautomatische Flüssig/Flüssig-Phasentrennung

Vollautomatische Flüssig/Flüssig-Phasentrennung
Grossansicht Bild
Produktdetektion mit Rohrsonde Typ TSS80 in voll PTFE-Ausführung für die batch Abtrennung.
03.12.2013 | Die Automatisierung der Trennung von zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten nach einem Batch-Prozess lässt sich mit der neuen dynamischen Messsignalauswertung ohne Kenntnis von Produktmesswerten, ohne Inbetriebnahme und ohne Grenzwerteinstellung durchführen. Die neue Messsignalverarbeitung bringt eine hohe Funktionssicherheit schon bei der ersten Abtrennung, spart Zeit und Geld.

Die bewährte hochauflösende Impedanzmessung mit Trennschicht-Rohrsonden oder in die Rohrleitung eingebauten Trennschicht-Stabsonden, kombiniert mit neuster mipromex®-Auswertetechnologie von aquasant-mt SWITZERLAND, ist die Lösung. Hohe Sicherheit, Zeiteinsparung und niedrige Betriebskosten sind Argumente, die den Einsatz eines mipromex®-Trennschichtmessgerät MIQ rechtfertigen.

Funktionssicherheit ab der ersten Abtrennung ist vor allem bei Mehrzweckanlagen mit wechselnden Produktphasen sehr wichtig. Die Bestimmung von Grenzwerten ist  bei allen handelsüblichen Messverfahren für unbekannte Produkte erforderlich. Die neue dynamische Messsignalverarbeitung von aquasant-mt arbeitet mit einer Hysterese, die bei Produktwechsel nicht verändert werden muss. Insbesondere verhindert eine sehr präzise Abtrennung auch Produktverlust.

Impedanzmessprinzip von aquasant-mt SWITZERLAND

Impedanzmessprinzip von aquasant-mt SWITZERLAND
Grossansicht Bild

Zwei nicht mischbare Flüssigkeiten bilden zwei übereinanderliegende Flüssigkeitsphasen in einem Reaktor oder Abtrenngefäss, die sich in ihren dielektrischen und elektrisch leitfähigen Eigenschaften unterscheiden.
Das isolierte Elektrodensystem einer Trennschicht-Rohrsonde oder einer in eine Rohrleitung eingebauten Stabsonde ändert in Funktion dieser Produkteigenschaften die Impedanz. Die Impedanz wird mit einem hochfrequenten Wechselstromfeld gemessen und als Summensignal in der Vorortmesselektronik MTI direkt in ein digitales, normiertes Signal umgewandelt. Mittels überwachter Zweidrahtleitung wird das produktspezifische Messsignal zur Ex-Speise- und Auswerteelektronik MIQ übertragen.

Durch die Normierung der Impedanzmessung wird jedem Produkt ein Messwert zugeordnet, den wir als Impulswert bezeichnen. Eine kontinuierliche Veränderung der Zusammensetzung oder der chemischen Eigenschaften eines Produktes hat somit eine kontinuierliche Veränderung der Messwerte zur Folge. über die Zeit betrachtet, ergibt sich ein Messwertverlauf. Fliesst nun ein Produkt durch eine Trennschicht-Rohrsonde, wird ein konstanter Messwert gemessen. Beim Eintritt der Trennschicht in den Bereich der Trennschicht-Rohrsonde verändert sich das Messsignal kontinuierlich, bis der Messwert der zweiten oberen Phase erreicht wird.

Das Bild zeigt typische Messwertverläufe, wenn eine Trennschicht ungehindert durch eine Trennschicht-Rohrsonde fliesst. Will man nun die Trennschicht mittels Grenzwert erfassen, muss der jeweilige Grenzwert bestimmt und eingestellt werden. Nicht so bei der neu entwickelten dynamischen Trennschichterfassung von aquasant-mt, die unabhängig vom Messwertverlauf mit dem hochauflösenden Impedanzmessverfahren mittels fest eingestellter Hysterese praktisch jeden Phasenübergang mit Impedanzunterschied erkennt.

Wichtig ist, dass der digitale Ausgang GW2 TD (Trennschicht-Detektion) ins Programm des Prozessleitsystems eingebunden wird.
Natürlich kann das Abtrennventil auch direkt angesteuert werden. Für eine präzise Abtrennung muss die Trennschicht-Rohrsonde vor dem Abtrennventil eingebaut werden. Der Abstand zwischen Sonde und Ventil, die Durchfluss-Geschwindigkeit sowie die Ventilschliesszeit werden durch eine entsprechende Zeitverzögerung der Ventilschliessung berücksichtigt.
Die mipromex®-Abtrennventilsteuerung beinhaltet auch eine Nachregelung. Wird beispielsweise eine Emulsion oder das Eintreten der oberen Phase durch einen Wirbel bereits als erste Trennschicht erkannt, schliesst das Abtrennventil und öffnet nach einer einstellbaren Zeitverzögerung sofern die erste Phase wieder erkannt wird. Die Nachregelung kann natürlich jederzeit unterbrochen werden. Nach 5 Minuten stoppt der Abtrennvorgang automatisch.

Komplette Abtrennüberwachung

Komplette Abtrennüberwachung
Grossansicht Bild
mipromex® Typ MIQ mit Rohrsonde TSS80

Das mipromex®-Trennschichtmessgerät MIQ 8260 ist mit einem zweiten Messkreis ausgerüstet, mit dem die Auftrenngeschwindigkeit gemessen werden kann. Die Anlage kann somit weiter zeitoptimiert werden. Zusätzlich wird sichtbar, ob eine Auftrennung der beiden Phasen überhaupt stattfindet. Man benötigt allerdings eine zweite Sonde, die im Bereich der unteren oder oberen Phase im Behälter platziert wird.

Sie haben die Wahl, eine preisgünstige Ausführung mit einem Messkreis, MIQ 8130, oder das Doppelmesskreissystem, MIQ 8260, einzusetzen. Natürlich lassen sich beide Geräte auch für die kontinuierliche Trennschichtniveau-Messung, mit sehr einfachem Inbetriebnahm


Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)