Outsourcing – Mehr Zeit
für die eigenen Kernkompetenzen

Outsourcing – Mehr Zeit für die eigenen Kernkompetenzen
Grossansicht Bild
Das Bestücken der Rüstwägen der Siemens Pick-and-Place-Anlagen für den Folgeproduktionsauftrag erfolgt parallel zur laufendne Produktion.
23.09.2011 | Outsourcing kann Kosten sparen und somit einen Wettbewerbsvorteil schaffen, wenn man den richtigen Outsourcing-Partner findet. Wie dies funktioniert und was dabei beachten muss, wir im Folgenden beschrieben.

Neben der Kosten- und Zeiteinsparung, gibt es im Wesentlichen zwei weitere Gründe, die ein Unternehmendazu bewegen, Prozesse an Partner zu verlagern: Mittlere und grosse Unternehmen wollen sich hauptsächlich verstärktauf ihre Kernkompetenz konzetrieren, hingegen kleine Unternehmen und Unternehmen, die in neue Geschäftsbereiche vorstossen, Know-How der „Profis“ profitieren möchten, umso schneller, effizienter und flexibler am Markt agieren zu können.

Projektstart und Partner

Projektstart und Partner
Grossansicht Bild

Start des Outsourcing-Projektes
Das Outsourcing bedarf einer sorgfältigen Planung und strategischen überlegungen. Zu Beginn des Outsourcing-Projektes ist das Erkennen von Stärken, Schwächen Risiken und Chancen von grosser Bedeutung. Zu den Stärken zählen normalerweise die in jedem Unternehmen definierten Kernkompetenzen. Um diese verstärkt nutzen zu können, ist es ratsam unternehmensunkritische Prozesse und Projektaufgaben auszulagern. Auch Prozesse, die ursprünglich als “strategisch“ angesehen wurden, bei einer Beeurteilung jedoch Schwächen oder Risiken zu Tage kommen, sollten in diesem Zusammenhang dringend überprüft werden. Sucht man ein Outsourcing-Unternehmen, dessen Stärken auf den schwächeren oder Risiko behafteten Gebieten des eigenen Unternehmens liegen, können diese durch eine Zusammenarbeit behoben werden. Dadurch steigt die Chance für die erfolgreiche Durchführung des Projektes sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Produktes. Ausserdem sollten vor Beginn des Outsourcing-Projektes die Erwartungen festgelegt und das Ziel definiert werden. Ohne eine genaue Vorstellung, von dem was man will, kann man keinen Partner aussuchen. Eine weitere Voraussetzung für gutes Gelingen eines Outsourcing-Projektes ist die Befürwortung in der eigenen Belegschaft, vor allem in den betroffenen Abteilungen. Haben Mitarbeiter des Kunden die ausgelagerten Tätigkeiten bisher selbst vorgenommen, muss ihnen unbedingt klar gemacht werden, dass ihre Aufgaben jetzt erweitert und verlagert werden und sie keine Existenzängste zu haben brauchen. Denn wenn Vorbehalte innerhalb der eigenen Belegschaft vorhanden sind, wird die Beziehung zum Outsourcing-Partner belastet     belastet, beispielsweise durch das Zurückhalten von wichtigen Informationen.

Dies verzögert und verteuert das Projekt unnötig und gefährdet den Erfolg, da der Partner zu Beginn umfassend über die zu übernehmenden Aufgaben und Tätigkeiten informiert werden muss. Hier muss auf beiden Seiten mit einem gewissen Feingefühl vorgegangen werden.

Der Partner
Die richtige Auswahl des Partners ist beim Outsourcing ausschlaggebend und stellt den wesentlichen Erfolgsfaktor für die zukünftige Zusammenarbeit dar. Doch wie wird ein geeigneter Partner für Outsourcing-Projekte gefunden, und welche Eigenschaften sollte dieser unbedingt haben?


Hard- und Softacts sollten gleichermassen berücksichtigt werden: Branchen-Know-how, Fachkenntniss, Erfahrung und Kompetenz, die sich beispielsweise in standardisierten und dokumentierten Prozessen wiederspiegelt, sind ebenso wichtig, wie ein vertrauensvolles und partnerschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe; Sympathie, Verständnis, Vertrauen und gegenseitiger Respekt muss gegeben sein. Beispielsweise können Referenzprodukte hier Aufschluss geben. Wichtig ist auch, wie sich der Partner in das Projekt einbringt: hat er weiterführende Ideen und welchen Mehrwert erzielt das outsourcende Unternehmen dadurch? Wie gewährleistet der Partner die optimale Betreuung? Man könnte hier noch viele Fragen ergänzen, deshalb empfiehlt sich eine Matrix mit Bewertungskriterien aufzustellen. Der Partner, der in den meisten Punkten übereinstimmung erzielt, ist die richtige Wahl. 

Langjährige Erfahrung

 

 

Langjährige Erfahrung mit Outsourcing
Am Beispiel von Iftest werden hier Auszüge aus einem Partner-Profil vorgestellt: Iftest steht ihren Kunden schon seit 1982 zur Seite. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrung bei Outsourcing-Projekten im Elektronik-Bereich. Während der vielen Projekte konnten schematisierte Vorgehensweisen erarbeitet und immer wieder optimiert werden, wodurch eigens entwickelte Abarbeitungssysteme entstanden. Gerade in der Medizinbranche wurden bereits sehr anspruchsvolle Projekte umgesetzt. Der Kunde profitiert durch das Outsourcing von diesem „Best Practice“-Wissen, ohne in teure Experten investieren zu müssen. Dadurch spart er viel Zeit und Geld. Um den besonders strengen Vorschriften in der Medizintechnik schnell und effizient gerecht zu werden, hat Iftest eine Vielzahl an Vorlagen erstellt, die den Anforderungen der jeweiligen Risikoklasse der Medizinprodukte entsprechen und die normgerechte Umsetzung der Dokumentation erleichtern. Verschiedene Fertigungsschritte sind bereits beschrieben und werden je nach Projektanforderungen als lückenlose Beschreibung einfach zusammengestellt. Natürlich existieren auch Vorlagen für Prüfung (Verifizierung/Validierung) oder Qualitätssicherungs-Massnahmen. Die elektronische Datenverarbeitung deckt Prozesse wie den kontinuierlichen Verbesserungsprozess sowie das Reklamations- und Fehlerbehebungs-Management ab.
Kundenteams
Für Iftest ist die optimale Betreuung des Kunden oberstes Gebot, deshalb wurden vier Kundenteams gebildet. Jedes Kundenteam besteht aus drei erfahrenen Personen, die die Bereiche Arbeitsvorbereitung, Fertigungsplanung und Vertrieb abdecken. Die Kommunikation und Projektabstimmungen zwischen dem Kunden und Iftest werden so markant erleichtert, da über das eingespielte Iftest-Kundenteam das komplette Projektwissen an einem Ort vereint ist. Die drei Kollegen im Kundenteam verstehen sich als Dienstleister direkt am Kunden und informieren den Kunden immer pro-aktiv über den aktuellen Projektstand und überwachen Termine, Lagerbestände und Lieferzeiten. Der Mehraufwand der Projektabstimmung, der durch einen externen Partner entsteht, ist somit auf ein Minimum reduziert. Iftest ist jedoch nicht nur Ansprechspartner für die professionelle Entwicklung und für Kleinserien, sondern sie ist ebenfalls in der Lage, mit ihren ausgeklügelten Boxbuild-Arbeitsplätzen hohe Stückzahlen herzustellen. Dadurch wird ein komplettes und nachhaltiges Outsourcing-Konzept abgedeckt.

Günstige Einkaufspreise

Iftest bietet noch ein zusätzliches „Bonbon“ für seine Kunden: Da Iftest projektübergreifende Rahmenverträge mit seinen Distributoren hat, erzielt Iftest sehr gute Einkaufsbedingungen, d.h. sehr günstige Einkaufspreise der Materialien und Teile die direkt an den Kunden weitergegeben werden.

Autor: Markus Steidl, Vertriebsleiter Deutschland

 

 


Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)