Metalldrücken: Kunsthandwerk für Industrieprodukte

Metalldrücken: Kunsthandwerk für Industrieprodukte
Grossansicht Bild
Darstellung des Drückprozesses
19.02.2013 | Wer glaubt, Metalldrücken sei nur etwas für Künstler, irrt. Beherrscht man dieses alte Handwerk, lassen sich vielfältige Industrieprodukte herstellen. Metalldrücken ist ein Produktionsverfahren, das auch heute noch zur Umformung von Blechen verwendet wird. Metalldrücken verbindet Kunst, Design und effiziente Produktion.

Will man erfolgreich Metalle drücken, braucht‘s Gefühl und dosierte Kraft. Die Mannen bei Gut Metallumformung AG in Stäfa beherrschen das Handwerk. Sie stellen die unglaublichsten Formen her.

Dass man Metall irreversibel verformen kann, hängt mit der Plastizität/Duktilität des verwendeten Materials zusammen. Diese Eigenschaft ist eine Kombination aus Elastizität, wie etwa beim Radiergummi und Sprödigkeit, wie bei Glas oder Keramik. Dank dieses Wissens war es unseren Urahnen möglich, durch Treiben mit einem Hammer Gefässe und Helme aus Kupfer herzustellen.

Video/Präsentation:

Metalldrücken: Töpfern von Metall

Metalldrücken: Töpfern von Metall
Grossansicht Bild
Metalldrücken von Hand

Schaut man bei der Firma Gut Metallumformung AG, einem erfahrenen Metalldrücker über die Schultern, erstaunt es einen, wie leicht der Verformungsprozess abläuft. Es sieht aus wie Töpfern mit Metall.

Versucht man selbst eine Metallplatte in eine einfache Form zu drücken, merkt man rasch, welches Gespür der Fachmann braucht. Welche grosse Erfahrung er haben muss, um zügig und präzis arbeiten zu können.
Die Verformbarkeit von Metall wird heute auch für die industrielle Verwendung genutzt. Kleine Serien werden gedrückt, grosse tiefgezogen. Formt man Metalle um mit Drücken, wird das bearbeitete Material, also die Ressourcen, geschont und die Energie sparsam eingesetzt. Weil Metalldrücken Handarbeit ist, können problemlos Einzelteile, etwa Prototypen, hergestellt werden. Braucht‘s Serienteile, setzen wir bei Gut Metallumformung einen CNC gesteuerten Automaten ein.

Fürs Metalldrücken braucht's Werkzeuge aus Holz, Kunststoff oder Stahl. Mit dem hauseigenen Werkzeugbau ist die Gut Metallumformung AG in der Lage schnell, unkompliziert und präzis auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Zudem besitzen wir ein grosses Lager an verschiedensten Werkzeugen. Vor allem haben wir ein breites Spektrum von Holzformen für die Produktion von Halbkugeln und Feuerschalen.

Wendet man das Metalldrücken industriell an, bietet dieses Verfahren vielfältige Möglichkeiten Blechteile äusserst wirtschaftlich herzustellen. Sind beispielsweise dünnwandige, hohle Teile gefragt, gibt es kein vergleichbares Verfahren um diese herzustellen. Mit Drücken gelingt es, verschiedene  Metalle umzuformen wie z.B. Aluminium, Messing, Kupfer, Zinn, Stahl und Chromstahl. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Titan, Hastelloy oder gar Lochbleche umformbar.

Bei Gut Metallumformung AG verarbeiten wir Materialstärken zwischen 0,5 und 6 Millimeter. Dabei spielt es keine Rolle, welches Material eingesetzt wird. Wenn gewünscht, drücken wir eine Feuerschale mit Durchmesser von 1,5m und einer Wandstärke von 6 mm. Aber dazu reicht dann reine Muskelkraft alleine nicht mehr aus. Dann wird der Metalldrücker durch eine hydraulische Drückbank unterstützt, so wie der LKW-Fahrer mit der Servolenkung.

Metalldrücken/Tiefziehen, unser Leben sähe anders aus ohne!

Metalldrücken/Tiefziehen, unser Leben sähe anders aus ohne!
Grossansicht Bild
Feuerschale gedrückt

Gedrückte und gezogene Gegenstände aus Metall treffen wir im Alltagsleben auf Schritt und Tritt. Beispiel Küche: Ohne Metalldrücken und Tiefziehen könnten wir keine Töpfe nutzen, hätten weder Pfannen noch Becher. Der Platz der Früchteschale bliebe leer. Es gäbe keine Schüsseln, Trichter, Wannen. Nicht mal Backbleche, Kuchenformen, Auflaufformen oder Rechauds könnten wir nutzen.
Im Wohnzimmer müsste man auf den Lampenschirm aus Metall verzichten, verschiedenste Arten von Abdeckungen, Gehäusen, Reflektoren, Baldachine gäbe es nicht. Auch Sockel, Kamine oder Lautsprecherabdeckungen werden gedrückt oder tiefgezogen. Im Garten stünde keine Feuerschale, wir könnten weder Kessel noch Metallkörbe nutzen. Hätten keine Wannen, Düsen sowie Trommeln. Und wohin mit dem Gartenschlauch? Der Halter an der Wand ist ebenfalls ein Tiefzieh-Objekt.
 
Wäre das Metalldrücken und Tiefziehen von Metall nie erfunden worden, hätten Sie keinen Briefkasten. Sie müssten auf die Stossstange verzichten, auf Lampengehäuse und Abfallkörbe. Ein- und Auslaufdüsen bei Ventilatoren gäbe es nicht. Auch keine Halbkugeln, keine Flaschen aus Metall, keine Perkussionsinstrumente. In der Kirche stünden keine Kelche, wir hätten weder Konusse, Kalotten noch Zentrifugen. Ohne den Möglichkeiten des Metalldrückens und Tiefziehens von Metallen hätte unser Leben eine gewaltige Lücke.
 
Resümee: Sie sehen, Metalldrücken eignet sich sowohl für kleinere Serienproduktionen wie auch für die Herstellung von Prototypen oder gar kunsthand- werklichen Einzelteilen. Zu beachten sind lediglich die richtige Materialwahl und die Parameter für die Formgebung.
Damit haben wir von der Gut Metallumformung AG in Stäfa langjährige Erfahrung. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.
 
Die Gut Metallumformung AG ist Partner der Virtuellen Fabrik, Plattform der Mechatronik.
 
Gut Metallumformung AG
Vordere Püntacherstrasse 3
CH-8712 Stäfa
www.metallumformung.ch


Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (6)

» Frage/Kommentar erstellen
Networker: Gabriela Jeschek
Antwort vom 05.03.2013, 17:11 | Lehrmöglichkeiten: Einen Kurs können wir nicht anbieten. Metalldrücker ist ein Beruf mit einer Ausbildungsdauer von 4 Jahren, wir sind eine der wenigen Firmen in der Schweiz die noch Lehrlinge in diesem vielfältigen Beruf ausbilden. Der Metalldrücker muss viele verschiedene Fachbereiche beherschen. Drechseln von Holz, Blechbearbeitung durch Scheren und Stanzen, vierschiedene Metalle drücken und mechanische Bearbeitung wie Drehen, Fräsen und Bohren. Für Schüler, die eine vielfältige, spannende Lehre suchen, besteht die Möglichkeit bei uns einen Schnuppertag zu absolvieren.
Networker: Marcel Klinger
Antwort vom 05.03.2013, 17:11 | Besten Dank für die Blumen. Schön, dass dieser auch so rübergekommen ist. Genau das war unsere Absicht.
Networker: Marcel Klinger
Networker: Jan Koop
Antwort vom 21.02.2013, 08:48 | 0.5 bis 4.0mm sind die Materialstärken die am häufigsten verwendet werden. Mit speziellen Massnahmen kann dieser Bereich auf 0.1 bis 8.0mm ausgedehnt werden. Hierzu ist es erforderlich dass die Anforderungen des Bauteils mit den Möglichkeiten der Umformung abgestimmt werden.
Networker: Marcel Klinger
Networker: Guido Besimo
Antwort vom 05.03.2013, 17:12 | Metalldrücken eignet sich für Einzelstücke und mittlere Serien bis zu 1'000 Stück. Beim Tiefziehen können wir bei einfachen Geometrien ab 100 Stück bereits wirtschaftlich arbeiten. Bei komplexeren Anforderungen sind Stückzahlen ab 1'000 Stück sinnvoll. Beim Tiefziehen sind auch noch technologische Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Nicht jede Geometrie oder Toleranzanforderung sind machbar.
Networker: Marcel Klinger
Networker: Guido Besimo
Antwort vom 21.02.2013, 09:01 | Wir benötigen im Minimum eine Skizze der gewünschten Form. Jedes Material verhält sich anders beim Metalldrücken. Wir starten mit einer Grundform, diese wird angepasst bis das Bauteil die gewünschten Masse aufweist.
Networker: Marcel Klinger
Networker: Guido Besimo
Antwort vom 05.03.2013, 17:13 | Beim Metalldrücken muss dir Grundform immer rotationssymmetrische sein. Ovale Becher können nur mit Tiefziehen hergestellt werden.
Networker: Marcel Klinger