Komplettlösung für Emissionsprobleme

Komplettlösung für Emissionsprobleme
Grossansicht Bild
Reifenwaschanlage MobyDick Conline
26.03.2015 | Verschmutze Strassen, Staubverschmutzungen und klebriger Schmutz an den Fahrzeugen gehören auf vielen Baustellen, Materialumschlagsplätzen, Recyclinghöfen und Gewinnungsbetrieben zur Tagesordnung. Aus diesem Grund suchen verantwortungsvolle Unternehmer vermehrt nach Möglichkeiten, um die negativen Auswirkungen solcher Emissionen auf Mensch, Umwelt und Maschinen zu reduzieren.

Viele Unternehmen der Bauwirtschaft kennen die Probleme mit Anwohnern und Behördern aufgrund kontaminierter öffentlicher Strassen oder Staubbemissionen wie sie typischerweise auf Baustellen, Recyclingpläzten oder in Gewinnungsbetrieben entstehen. Weniger gefährlich aber sehr ärgerlich sind Verschmutzungen an den Baufahrzeugen die zu übermässigen Verschleiss und erschwerter Wartung führen. Lösungen für diese Emmisionsprobleme bietet die MobyDick Produktpalette der schweizerischen FRUTIGER Company AG.
 


Reifenwaschanlagen lösen das Problem von verschmutzen öffentlichen Strassen
 
Die führende MobyDick Technolgie mit dem Know-How aus über 4‘000 installierten Reifenwaschanlagen, bietet beste Voraussetzung um die Reifen und Chassis von Baufahrzeugen vor dem verlassen kontaminierter Gebiete zuverlässig zu reinigen.
 
Je nach Verschmutzung kommen unterschiedliche Technolgien und Systeme zum Einsatz. Grundsätzlich kann zwischen Rollen- und Durchfahranlagen unterschieden werden. Bei den Rollenanlagen fährt der LKW auf die Anlage und platziert die Räder zwischen den Rollen. Durch einen Startbügel wird dann der Waschvorgang ausgelöst. Dabei wird das Rad automatisch gedreht und durch das Wasser, das aus vielen Düsen spritzt, gereinigt. Der Vorteil liegt im sehr guten Reinigungsergebniss, jedoch ist pro Waschgang mit ca. 2-3 Minuten Zeitaufwand zu rechnen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1995 durch FRUTIGER die erste Durchfahranlage entwickelt. Hier muss zur Reifenreinigung nicht mehr anhalten werden. Wenn der LKW die Lichtschranke an der Einfahrt passiert, wird der Waschvorgang automatisch ausgelöst. Während der langsamen Durchfahrt (Schrittgeschwindigkeit) werden Reifen und Chassis durch Wasser, welches aus vielen Düsen (Spritzbalken) spritzt, gereinigt. Das Waschwasser fliesst während des Reinigungsvorgangs selbstständig wieder zurück in die Anlage, dort findet die automatische Wiederaufbereitung für den nächsten Waschvorgang statt. Der dabei anfallende Schlamm wird durch einen integrierten Kratzförderer oder mittels Bagger ausgetragen und kann mühelos entsorgt werden. Je nach Verschmutzung und LKW Frequenz werden unterschiedlich grosse Anlage zwischen 3.30 m (eine Radumdrehung) und 9.39 m (drei Radumdrehungen) eingesetzt. Bei besonders schmutzingen Verhältnissen sind sogar Anlagen mit bis zu 18.78 m (sechs Radumdrehungen) im Einsatz.
 


Demuckinganlagen reinigen stark verschutzte Baufahrzeuge innert Minuten
 
Im Gegensatz zu den Reifenwaschanlagen, geht es bei einer Demuckinganlage nicht darum die öffentlichen Strassen sauber zu halten, sondern die Chassis, den Unterboden sowie die Räder oder Kettenlaufwerke von Baufahrzeugen innert weniger Minuten automatisch vom Grobschmutz zu befreien. Dabei ist diese Waschanlage je nach Kundenwunsch fähig Kettenfahrzeuge bis zu der Grösse einer Caterpillar D11, aber auch Dumper und Radlader zu reinigen.
 
Diese Technologie kommt z.B. auch im grössten Tagebau Kaliforniens, einer Boron Mine zum Einsatz. Denn wie in den meisten Tagebau Minen üblich, stellt auch hier eine riesige Flotte von Service- und Baufahrzeugen den reibungslosen Betrieb sicher. Diese Fahrzeuge werden insbesondere bei Regen immer wieder sehr stark verschmutzt. Erdmassen kleben dann an den Achsen und Chassis, erhöhen so den Treibstoffverbrauch und verursachen Schäden. Bis vor kurzem wurden die Fahrzeuge vor den Servicearbeiten mühsam auf eine Rampe gefahren und von unten mit einem Hochdruckreiniger manuell gewaschen. Eine unbeliebte und zeitraubende Arbeit! Um diesem Problem zu begegnen wurde eine MobyDick Demuckinganlage installiert. Dank dieser Lösung kann nun die ganze Flotte ohne grossen Aufwand regelmässig gereinigt werden. Eine Gesamtwäsche der Front, Seite und des Chassis dauert jetzt nur noch 5 Minuten und die Fahrzeuge können sofort wieder eingesetzt werden. Dies spart Ressourcen, entlastet die Umwelt und leistet einen Beitrag zur Hummanisierung des Arbeitsplatzes.
 


Dust Control Systeme binden zuverlässig Staubemissionen in der Luft
 
Paralell mit den zunehmenden Verschärfung der Luftreinhaltevorschriften in vielen westlichen Ländern sowie neuen Erkenntnissen über die schädlichen Auswirkungen von Staub auf den menschlichen Organismus und die Umwelt, hat sich in den letzten Jahren auch die Nachfrage nach wirkungsvollen Staubbindelösungen verstärkt. Immer häufiger wurden Reifenwaschanlagen in der Vergangheit aus diesem Grund auch zur Staubunterdrückung eingesetzt, womit aber nicht immer alle Probleme von Staubemmissionen vollständig gelöst werden konnten.  Aus diesem Grund bietet FRUTIGER seit einiger Zeit auch eine breite Palette an Staubbindungslösungen der MobyDick Dust Control Line.


Moderne Staubbindesysteme arbeiten nach dem Prinzip der Staubbindung durch feinste Wassertropfen. Im Gegensatz früheren Systemen, die mit Niederdruckpumpen große oder unterschiedlich große Tropfen erzeugen, setzt man heute zunehmend auf hochwertige Mittel- und Hochdruckpumpen zwischen 20 - 100 Bar die mittels Spezialdüsen ein Wassernebel mit einer hohen Anzahl an kleinsten Wassertropfen erzeugen. (50µ bis 150µ im Außenbereich und 20µ bis 80µ für den Innenbereich). Kleinere Wassertropfen arbeiten effizienter, da sie neben ihrer grösseren Anzahl und der homogenen Grösse aufgrund der geringere Flug- und Fallgeschwindigkeit auch länger in der Luft verbleiben. So entsteht eine geringere Sogwirkung um die Tropfen wodurch sie sich öfters mit Staubkörnern verbinden und diese zu Boden sinken lassen. Die bewährte Technologie erlaubt es zudem das eingesetzte Wasser sehr effizient zur Staubbindung zu nutzen.


Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)