Kein Modell von der Stange:
Industrie-PC massgeschneidert

Kein Modell von der Stange: Industrie-PC massgeschneidert
Grossansicht Bild
Build-to-Order-Service für Industrie-PC und HMI-Systeme.
16.01.2017 | Die Embedded-Spezialistin Syslogic bietet einen Build-to-Order-Service für kleine und mittlere Stückzahlen. Interessant ist das für alle Industrieunternehmen, denen ein Embedded System oder Touch Panel Computer von der Stange nicht reicht.

Industrie-PC und Touch Panel Computer werden weltweit in der Industrie eingesetzt, sei es als Datenlogger, Protokollwandler, Recorder oder Steuerungsrechner. Gerade bei hochspezialisierten, mittelständischen Unternehmen sind die Anforderungen an einen Industrie-PC oder einen Touch Panel Computer oft derart spezifisch, dass sie von keinem Standardgerät abgedeckt werden.

In diesem Fall helfen nur noch Build-to-Order-Geräte. Embedded Systeme also, die auf spezifischen Kundenwunsch produziert werden. Dass Build-to-Order nicht zwingend grosse Bestellmengen und hohe Entwicklungskosten voraussetzt, zeigt Syslogic, eine Spezialistin für Industrie-PC und robuste HMI-Systeme.

Das Unternehmen mit deutscher Fertigung hat sich darauf spezialisiert, Build-to-Order-Geräte in kleinen bis mittleren Stückzahlen zu fertigen. Syslogic Geschäftsführer Christian Binder sagt: "Uns dient ein breites Sortiment an Standardgeräten als Basis." Dank einer cleveren Komponentenbauweise und dank der dreissigjährigen Erfahrung im Embedded-Markt sei Syslogic in der Lage, bereits ab Losgrößen von 25 Exemplaren Build-to-Order-Industriecomputer zu liefern, so Binder.

Von der Kundenanfrage zum kundenspezifischen Embedded System – in diesem Blogeintrag zeigen wir, wie ein kundenspezifischer Industrie-PC bei Syslogic entsteht.

Kundenanfrage: Individuelle Anforderungen verlangen individuelle Industrie-PC
Die Anforderungen, mit denen Kunden an Syslogic herantreten, sind vielseitig. Oft verlangt ein Projekt eine aussergewöhnliche Schnittstellenkonfiguration, oder Kunden suchen Ersatz für ein plötzlich abgekündigtes Produkt eines anderen Herstellers. Allen Projekten gemein ist, dass der Markt kein Standardgerät hergibt, das die Anforderungen vollständig abdeckt. Im ersten Schritt macht der technische Vertrieb bei Syslogic eine seriöse Kundenergründung. Dabei gilt es herauszufinden, wie hoch die technischen Hürden zur Herstellung eines Testgeräts sind, welche Stückzahlen der Kunde in etwa nachfragen wird und welche besonderen Anforderungen der Kunde stellt. 

Herstellung eines Testgeräts innert zwei Wochen
Kommt eine Zusammenarbeit zu Stande, beginnt Syslogic unmittelbar mit der Herstellung eines Testgeräts. Erster Schritt dabei ist, ein Standardgerät aus dem Syslogic Portfolio als Basis zu bestimmen. Danach arbeiten die Bereiche Vertrieb, Entwicklung und Prototypenbau in einer Projektgruppe zusammen, um dem Kunden möglichst schnell ein funktionierendes Testgerät zu liefern. Gehäusedesign oder exakte Schnittstellenbelegung stehen dabei noch im Hintergrund. Viel mehr geht es darum, dass der Kunde das Gerät im Applikationsumfeld testen kann. Zudem wird das Zusammenspiel von Hard- und Software getestet. Die Testergebnisse fließen bei Syslogic direkt in die Entwicklung des Endgerätes. Bei Bedarf passen die Syslogic eigenen Softwareingenieure das BIOS (Betriebssystem) an.

Christian Binder sagt: "In 80 Prozent der Fälle, gelingt es uns, zwei Wochen nach Eingang der Anfrage ein funktionierendes Testgerät zu liefern." Dieses diene dem Kunden, um das Embedded System oder den Touch Panel Computer im Applikationsumfeld zu testen, so Binder.


Grossansicht Bild
Ein Syslogic Mitarbeiter bei der Endmontage von Industrie-PC.
Vorbereitungen zur Fertigung der Nullserie
Parallel zu den Tests arbeiten die Syslogic Ingenieure und Konstrukteure am Endgerät. Oft wird das spezifische Schnittstellenlayout umgesetzt oder es werden Änderungen am Gehäuse vorgenommen. Kommen die Industrie-PC oder Touch Panel Computer in sehr feuchter Umgebung zum Einsatz, versiegelt Syslogic die CPU-Boards mit einer Schutzlackierung, um sie vor Korrosion zu schützen. Auch eine kundenspezifische Beschriftung der Geräte ist möglich, Syslogic verfügt über eine eigene Tampondruckanlage. 

Mit einer Vorlaufzeit von zwei bis drei Wochen wird die Produktion der Geräte geplant. Syslogic Geschäftsführer Christian Binder sagt: "Durch die Komponentenbauweise, durch die abteilungsübergreifende Planung und durch die schlanken Abläufe sind wir sehr schnell." Gerade Kunden, die ein Ersatzgerät für ein abgekündigtes Produkt suchten, seien darauf angewiesen, dass die Geräte schnell verfügbar seien, so Binder.


Grossansicht Bild
Die Serienfertigung eines Build-to-Order-Projekts ist angelaufen – kundenspezifische Touch-Panel-Computer.
Alles aus einer Hand, bis zur Prüfung und Zertifizierung
Neben den Build-to-Order-Dienstleistungen übernimmt Syslogic die Prüfung und Zertifizierung der Embedded PC oder Touch Panel PC. Sämtliche Geräte werden vor der Auslieferung ausführlichen Tests unterzogen, dazu zählt der Betrieb in der Klimakammer unter extremen klimatischen Bedingungen. Dank dem ausgeklügelten Testverfahren verhindert Syslogic erfolgreich Feldausfälle.

Daneben übernimmt Syslogic auch die immer komplizierter werdenden Branchenzertifizierungen. Für die Bahnbranche werden die Geräte beispielweise nach EN50155, Klasse TX zertifiziert.

Doch Syslogic geht auf Wunsch noch einen Schritt weiter. Auch Kunden-Software bespielt Syslogic direkt auf die Flash-Speicher und selbst kundenspezifische Verpackungen setzt Syslogic um. Auf Wunsch verschickt Syslogic direkt an den Endkunden.

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)