Individuelle Aufzüge nach Mass

Individuelle Aufzüge nach Mass
Grossansicht Bild
Ein sperriges Vierkantprofil wird mittels Lasthebemagneten aus der Lagerschublade angehoben und über die Lagergestelle zur Bandsäge transportiert.
25.10.2013 | Die Fertigung von individuellen Aufzugsanlagen erfordert hohe Flexibilität. Auf engem Raum sind sperrige Stahlprofile zu lagern und bei Bedarf zuzuschneiden. Das mühelose Handling übernimmt eine optimal in den Raum integrierte, funkgesteuerte Krananlage. Im Zusammenspiel mit dem innovativen Regalsystem bildet sie eine Einheit und nützt die zur Verfügung stehende Raumhöhe aus.

Rund 60 Mitarbeitende der Haslimann Auf­züge AG stellen in Gunzwil individuelle Lift­anlagen nach Mass her. Das KMU wurde 1949 in Beromünster gegründet und fertig­te 1955 den ersten Käsereiaufzug. Später erfolgte ein Umzug nach Gunzwil und die Umwandlung in eine AG. Heute wird das erfolgreiche Familienunternehmen in drit­ter Generation geführt. Geblieben sind die hohe Kundenorientiertheit und die Verankerung in der Region. Schliesslich erfordert der Erfolg mit den einzeln ange­fertigten Personen-und Lastenaufzügen einen Ausbau der Fertigungsinfrastruk­tur, denn mittlerweile verlassen über 100 Aufzugsanlagen jedes Jahr das Werk. Ein dreistöckiger Anbau soll den bestehenden Produktionsstandort erweitern.
 

Mit Stangenlager Flexibilität erhalten

Im Erdgeschoss erstreckt sich die ver­grösserte Fertigungsfläche mit neuem Stangenlager für Stahlprofile. Es sorgt für die nötige Flexibilität bei kurzfristigen Kundenaufträgen und Anpassungen. Die im ersten Obergeschoss befindlichen Ausstellungs-und Büroräume schränkenjedoch eine mögliche Raumhöhe des Stangenlagers ein. Haslimann entwirft hierzu ein innovatives Konzept, das drei Gestelle mit seitlichen Schubladenstöcken für Stahlprofile umfasst. Eine optimal in den Raum integrierte Krananlage stammt von GIS. Sie nutzt die Raumhöhe bis auf den letzten Zentimeter. Bei Haslimann arbeitet man seit vielen Jahren mit GIS-Elektrokettenzügen, beispielsweise bei derMontage neuer Aufzugsanlagen. Hohe Zu­verlässigkeit und ein optimales Preis/Leis­tungsverhältnis sind bei beiden Schweizer Herstellern herausragende Eigenschaften. Die geografische Nähe erleichtert zudem die bewährte Zusammenarbeit.
 

Optimales Handling auf engem Raum

Stahlprofile bis 6 m Länge lassen sich spie­lend leicht aus einer geöffneten Schublade anheben und zur Bandsäge transportieren. Für sicheren Kraftschluss sorgen hierbei zwei Lasthebemagnete, welche jeweils am Haken der beiden modernen Elektroket­tenzüge hängen. In gedrängter Bauart sind sie an der hochgebauten Doppelbrücke des Untergurtlaufkrans befestigt. Dieser fährt flüsterleise auf den, schallgedämpft an der Betondecke fixierten, Kranbahnpro­filen. Dank Funkfernsteuerung lassen sich sämtliche Manipulationen mühelos und sicher von einer Person ausführen. Zwei­stufige Elektroantriebe mit Sanftanlauf garantieren punktgenaue Bewegungen in jede Richtung. Die Energieversorgung er­folgt über Stromschiene und Energiekette. Wahlweise sind die Elektrokettenzüge ein­zeln oder gemeinsam ansteuerbar. Wird beispielsweise nach erfolgtem Zuschnitt ein Profil einseitig angehoben, fliesst das enthaltene Kühlwasser leicht ab.

Autor: Arthur Kemény, CH-5363 Weggis

Steckbrief GIS-Krananlage der Haslimann Aufzüge AG, Gunzwil

Steckbrief GIS-Krananlage der Haslimann Aufzüge AG, Gunzwil
Grossansicht Bild
Mit der Einzelansteuerung jedes Elektrokettenzugs lässt sich das Stahlprofil nach dem Zuschneiden schrägstellen. So läuft das Kühlwasser sicher ab.
  • Sämtliche Komponenten der Krananlagen, wie Profile und Aufhängungen, stammen von GIS.
  • Die Krananlage erschliesst einen Hal­lenbereich von ungefähr 14 m Länge und 10 m Breite. Beide Kranbahn­profile IPE 200 sind an speziellen, schalldämpfenden Deckenaufhän­gungen angebracht. Die Kranträger des Untergurtlaufkrans bestehen aus IPE-300-Profilen. Hochgebaute Dop­pelträgerbrücken mit zwei zwischen­gebauten Elektrokettenzügen des Typs GCH 500/2 NF nutzen die Raum­höhe optimal.
  • Die maximale Traglast beider Elektro-kettenzüge beträgt hier je 1000 kg. (Ab Werk sind Traglasten bis 5000 kg möglich.) Sie lassen sich einzeln oder gemeinsam ansteuern. Präzises Po­sitionieren dank synchronem Heben und Senken von langen und sperrigen Stahlprofilen. Zwei spezielle Lasthebe­magnete mit Arretierungshebeln sor­gen für sicheren Kraftschluss.
  • Zur einfachen Geräteführung dient eine ergonomische Funkfernsteuerung Excalibur 10/17 für die Funktionen: Anheben/Absenken, Längsfahrt vor/zurück, Querfahrt links/rechts und Not­ausschalter. Der aktuelle Akkuzustand des Handsenders wird mittels LED signalisiert. Ein Ersatzakku sichert den unterbruchsfreien Betrieb. Funksender und -empfänger weisen eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten auf.
  • Sämtliche Bewegungen (Anheben/Ab­senken sowie Längs-und Querfahrt) er­folgen durch zweistufige Elektroantriebe mit Sanftanlauf. Endschalter begrenzen die Geschwindigkeit im Randbereich.
  • Sichere und langlebige Stromzuführun­gen in Längsrichtung mittels Strom­schienen und quer dazu über Energieketten.

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)