Ärger vermeiden und Kosten
sparen mit Windows 10 IoT Enterprise

Ärger vermeiden und Kosten sparen mit Windows 10 IoT Enterprise
Grossansicht Bild
14.01.2017 | Ständige Updates fürs Betriebssystem – was viele Heimanwender verärgert, sorgt in der Industrie erst recht für Unmut. Mit Windows 10 IoT Enterprise behalten Sie die Kontrolle über die Updates – sofern Sie sich für die richtige Version entscheiden. Welche das ist und warum Sie damit sogar Lizenzkosten sparen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Microsoft geht mit dem 2015 präsentierten Betriebssystem Windows 10 IoT einen großen Schritt auf die Industrie zu. Während Microsoft den Heimanwendermarkt beherrscht, setzen in der Industrie, insbesondere im Maschinenbau und in der industriellen Automation viele Anwender auf ein Linux System. Und genau diese Anwender will Microsoft für sich gewinnen. Damit das gelingt und damit die Industriekunden langfristig zufrieden sind, hat sich das Unternehmen einiges einfallen lassen.


Grossansicht Bild
In der LTSB-Version (Long Term Servicing Branch) von Windows 10 IoT Enterprise gibt esnur alle zwei bis drei Jahre neue Versionen als Update.

Windows 10 IoT Enterprise – ideal für Industrieapplikationen

Wir beschränken uns nachfolgend auf Windows 10 IoT Enterprise. Diese Version eignet sich für die Industriecomputer von Syslogic am besten. Es ist eine Vollversion von Windows 10. Abgesehen von einigen Features wie Sprachassistent, Browser und Apps wie Bing News Skype usw. verfügt Windows 10 IoT Enterprise über sämtliche Funktionen, die wir von der Consumer-Version her kennen. Dazu kommen sogenannte Lockdown Features, welche es dem Benutzer erlauben, Laufwerke vor Manipulation zu schützen.
 

Die beiden weiteren Industrieversionen von Windows 10 sind Windows 10 IoT Core und Windows 10 IoT Mobile. Windows 10 IoT Core wurde für Kleinstgeräte entwickelt, das vor allem im Hinblick auf künftige IoT-Anwendungen. Diese Version spielt aktuell im Industriemarkt noch eine untergeordnete Rolle, was sich in den nächsten Monaten und Jahren ändern kann. Ähnlich wie Linux lebt Windows 10 IoT Core von einer Community. Im Gegensatz zur Linux Community, die seit Jahren etabliert ist, muss sich die Community um Windows 10 IoT Core noch entwickeln. Experten rechnen damit, dass dies noch zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen wird. Die dritte Version Windows 10 IoT Mobile wurde eigens für mobile Geräte entwickelt und spielt in unserem Fall ebenfalls eine untergeordnete Rolle.
 

Zurück also zu Windows 10 IoT Enterprise. Ein Ärgernis für viele Industrieanwender sind ständige Updates für das Betriebssystem. Nicht selten sorgen funktionelle Updates für Kompatibilitätsschwierigkeiten. Das wiederum kann Stillstandzeiten in der Produktion verursachen und für Ausfälle, Frust und Ärger sorgen.

Gleichzeitig steigt das Sicherheitsbedürfnis. Auch Industrieanwender wollen die Gewissheit, dass die von ihnen eingesetzte Version keine Sicherheitslücken aufweist. Gerade um das zu verhindern, sind aber regelmässige Updates notwendig.

In der LTSB-Version (Long Term Servicing Branch) von Windows 10 IoT Enterprise werden nur alle zwei bis drei Jahre neue Versionen als Update zur Verfügung gestellt. Diese Updates enthalten neue Windows Funktionen, welche bei den Versionen Current Branch und Current Branch for Business bereits eingesetzt werden und die dadurch auf Herz und Nieren getestet sind.

Hohe Sicherheit ohne funktionelle Updates
Microsoft hat diesen Interessenkonflikt erkannt und bietet Industriekunden eine Lösung. Diese besteht in der LTSB-Version (Long Term Servicing Branch) von Windows 10 IoT Enterprise. Die LTSB-Version wurde eigens für Industrieapplikationen entwickelt. Sie begnügt sich mit Releases in einem Turnus von zwei bis drei Jahren. Diese enthalten ausschließlich Funktionen, die bereits ausgiebig getestet sind und deren Entwicklung abgeschlossen ist. Um sicherzugehen, dass durch die langen Aktualisierungszyklen keine Sicherheitslücken entstehen, werden Sicherheitsupdates und Hotfixes auch bei der LTSB-Version laufend installiert. Da es sich aber nur um sicherheitsrelevante und nicht um funktionelle Updates handelt, bleibt das Betriebssystem über einen langen Zeitraum praktisch unangetastet. Allfällige durch funktionelle Updates (Releases) verursachte Probleme werden so verhindert.

Grundsätzlich kann man sagen, dass die LTSB-Version von Windows 10 IoT Enterprise gegenüber sämtlichen Vorgängerprodukten eine wesentlich höhere Kontrolle über Updates bietet. Für Kunden aus der industriellen Automation oder aus dem Maschinenbau ist das ein wichtiges Kriterium, da in der Vergangenheit automatische Updates immer wieder für Kompatibilitätsprobleme gesorgt haben.

Industrie profitiert von Preispolitik
Ein weiterer guter Grund für Windows 10 IoT Enterprise ist die Preispolitik von Microsoft. Im Vergleich zu Windows Embedded sind die Lizenzen für Windows 10 IoT wesentlich günstiger. Das, weil Microsoft die Lizenzkosten von der Prozessorleistung der Hardware abhängig macht. Da Syslogic für ihre lüfterlosen Embedded-Systeme ausschließlich Prozessoren mit geringer Verlustleistung einsetzt, reicht die Entry-Lizenz von Windows 10 IoT Enterprise. Während eine Lizenz des Vorgängerprodukts Windows Embedded Standard 7 rund 110 Dollar kostete, ist die Entry-Lizenz von Windows 10 IoT Enterprise für rund die Hälfte zu haben. Die Lizenzkosten auf Syslogic Embedded Systemen halbieren sich also.

Weitere Informationen zum industriellen Einsatz von Windows 10 IoT finden Sie unserem White Paper.

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)