Von der Einzelkomponente zum
smarten mechatronischen System

» Beitrag melden

Erfolgreiche Transformation

Von der Einzelkomponente zum smarten mechatronischen System
Grossansicht Bild
Mehrachslösung mit Linearachsen von Bosch Rexroth (Bildquelle: Bosch Rexroth AG)
Archiv | 13.10.2020 | Das Portfolio einbaufertiger Linearachsen von Bosch Rexroth hat sich in den letzten drei Jahrzehnten auf Basis der Kundenanforderungen kontinuierlich in Richtung Elektrifizierung und Vernetzung weiterentwickelt. Mit den heutigen Lineartechnik-Komponenten in Kombination mit Sensoren, Elektronik und Software bietet das Unternehmen nun auch mechatronische Lösungsansätze für die Fabrik der Zukunft.

„Mit unserer 30-jährigen Historie und über eine Million verkauften, einbaufertigen Linearachsen blicken wir auf einen umfassenden Erfahrungsschatz“, so Dr. Ulf Lehmann, Leiter des Geschäftsbereichs Linear Motion Technology der Bosch Rexroth AG. „Heute bieten wir das komplette lineartechnische Lösungsspektrum – von der einfachen Komponente bis zu smarten mechatronischen Lösungen und Subsystemen.“


Mit intelligenten Automatisierungslösungen geht die Lineartechniksparte von Bosch Rexroth nun den nächsten Schritt in Richtung Fabrik der Zukunft: Das Smart Function Kit für Füge- und Pressanwendungen, ein einbaufertiger mechatronischer Systembaukasten, ermöglicht eine einfache Online-Produktauswahl bzw. -Konfiguration und reduziert den Engineeringaufwand. Der Plug-and-Produce-Ansatz minimiert die Inbetriebnahme-Zeiten und der Anwender benötigt keine Programmierkenntnisse mehr. Darüber hinaus stehen weitere Lösungspakete in den Startlöchern, zum Beispiel ein Smart Function Kit für Handlingsanwendungen oder ein sensorgestütztes Ausgleichsmodul, welches die Präzision bei Handlingsrobotern und kartesischen Systemen erhöht. Dieser Smart Flex Effector bietet eine unabhängige Kinematik in sechs Freiheitsgraden.


„Die langjährige Erfahrung im Produktbereich, unsere weltweite Präsenz und der kontinuierliche Dialog mit unseren Kunden, die wir immer stärker in den agilen Entwicklungsprozess einbinden, sind unsere Erfolgsfaktoren“, fasst Dr. Ulf Lehmann zusammen. „Anwender profitieren von modernen eTools, einem umfassenden Portfolio an Mechanik, Antrieben und Steuerungen aus einer Hand sowie einbaufertigen Subsystemen.“

30 Jahre Linearachsen

30 Jahre Linearachsen
Grossansicht Bild
Bosch Rexroth entwickelt seit 30 Jahren einbaufertige Linearachsen und hat in diesem Zeitraum über eine Million Achsen verkauft. (Bildquelle: Bosch Rexroth AG)

Zu Beginn der sechziger Jahre startete Bosch Rexroth mit der Entwicklung von Kugelbüchsen, Wellen, Schlitten und Transfertischen als Prototypen. 1990 kamen die ersten beiden kompletten Linearmodule mit Linearführungen in Kombination mit Kugelgewindetrieb und Zahnriemenantrieb als einbaufertiges Subsystem auf den Markt – ein Quantensprung im bis dato komponentengeprägten Linearachsprogramm. 1996 folgten Tischteile mit integriertem Führungswagen und damit die Einführung der Compactmodule mit hoher Leistung bei reduziertem Bauraum.


Mit dem Elektromechanischen Zylinder (EMC) erfolgte 2007 der Einstieg in die Elektrifizierung von Aktuatoren, die die bisher üblichen Pneumatik-Lösungen mit höherem Energieverbrauch ersetzten. 2018 stellte das Unternehmen mit in Linearachsen integrierten Messsystemen (IMS) eine Lösung mit einer geringen Störanfälligkeit sowie hoher Präzision und Integrationsfähigkeit vor.


Doch nicht nur Produkte, auch die Zusammenarbeit mit Anwendern hat sich in den letzten 30 Jahren kontinuierlich verändert, so etwa durch die Einführung von CAD-Systemen, 3D-Modellen, Produktkonfiguratoren und modernen eTools, wie das 2016 entwickelte LinSelect, das eine intuitive Achsauslegung und -auswahl ermöglicht und Konstrukteure mit wenigen Mausklicks zur optimalen Linearachse führt.


Fragen und Kommentare (0)