Spielend Roboterprogrammierung lernen

» Beitrag melden

Baustein-Roboter im Schreibtischformat

Spielend Roboterprogrammierung lernen
Grossansicht Bild
Der Miniatur-Roboter besteht aus 1.010 Kunststoff-Systembausteinen, Motoren und Sensoren.
13.07.2020 | Sieht aus wie ein Spielzeug, funktioniert aber wie ein echter: Die OrangeApps GmbH produziert seit kurzem einen Roboter aus Systembausteinen. Er ist zwar um ein Vielfaches kleiner als seine großen orangen Brüder, verhält sich aber wie ein echter 6-Achser. Für Schüler und Studenten genau richtig für Übungszwecke.

Ob für Schule, Uni, Ausbildung oder auch einfach nur fürs eigene Zuhause: Das neue Education Robot System von OrangeApps eignet sich gut, um ganz ohne Industriehalle einen 6-Achs-Roboter und seine Bedienung kennenzulernen. Der Miniatur-Roboter besteht aus 1.010 Kunststoff-Systembausteinen, Motoren und Sensoren und lässt sich mit der entsprechenden Software genau wie die echten Roboter von KUKA, etwa ein KR QUANTEC oder KR IONTEC, bewegen und programmieren.

 

Grossansicht Bild
Sieht aus wie ein echter: der Do-it-yourself-Roboter von OrangeApps.

Education Robots helfen Programmier-Nachwuchs

 

OrangeApps entwickelt für KUKA und andere Industriekunden individuelle Softwarelösungen für Robotersysteme – in der Regel für die, die auch in der Industrie zum Einsatz kommen. Die Software zur Programmierung des Education-Roboters besteht aus dem KUKA.OfficeLite plus einer App von OrangeApps. Gut zu wissen: KUKA bietet spezielle Education Lizenzen für Schulen und Universitäten an. Mit dem Schulungsroboter will OrangeApps Nachwuchs-Programmierern und Roboter-Bedienern einen Einblick in Mechanik und Elektronik eines 6-Achs-Roboters bieten.

 

Roboter aus Systembausteinen ist vor allem für die Ausbildung gedacht

 

Die Roboter im Schreibtisch-Format gibt es in limitierter Stückzahl in drei Varianten: Kit 1 beinhaltet die Software, Kabel, eine Bauanleitung und eine Liste der notwendigen Technik-Bausteine des Anbieters der Systembausteine. Wer Letztere schon zuhause hat, kann mit dem Kit also direkt loslegen. Kit 2 umfasst das Gesamtpaket aller notwendigen Bauteile und der Software. Kit 3 eignet sich für all diejenigen, die keine Geduld, Lust oder Zeit haben, den Roboter selbst zusammenzubauen: Hier kommt der Roboter fix und fertig montiert inklusive Software ins Haus geliefert.

 

Vorwissen brauche es nicht, um den Roboter zu bauen

 

Geschäftsführer Daniel Schmidt von OrangeApps und Erfinder des Education Robot Systems versichert „Jugendliche ab 13, 14 Jahren bekommen den Roboter mit etwas Geschicklichkeit in vier bis fünf Stunden zusammengebaut.“ Und dabei lernen sie spielend jede Menge über Kinematik, Getriebe, Motoren und andere mechatronische Komponenten.


Fragen und Kommentare (0)