PMI: Industrie startet mit viel Schwung ins neue Jahr

PMI: Industrie startet mit viel Schwung ins neue Jahr
Grossansicht Bild
PMI Dezember 2017 [pdf, 442 KB]
Archiv | 06.01.2018 | Im Dezember notierte der procure.ch Purchasing Managers’ Index (PMI) auf einem Stand von 65.2 Zählern und damit praktisch auf dem Wert des Vormonats. Der PMI verharrte somit weit in der Wachstumszone und auf dem höchsten Stand seit Juli 2010.

2017 lag der PMI im Durchschnitt bei 60 Punkten. Ein höherer Jahresdurchschnitt wurde nur in den Jahren 2010, 2006 und 2000 verzeichnet – allesamt Boomjahre. Der schwächere CHF und die robuste Konjunktur im Ausland wirken sich derzeit positiv auf die hiesige Industrie aus, die ihre Produktivität unter dem Druck der – zeitweise massiven – Überbewertung des CHF erhöht hat.

 

Die Aussichten sind positiv: Der Dezember-Wert liegt nicht nur deutlich über diesem hohen Jahresdurchschnitt. Auch die meisten Subkomponenten deuten auf anhaltenden Rückenwind für die Industrie hin.


Aussichten für 2018 sind gut
Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Die entsprechende Subkomponente «Auftragsbestand» kletterte von einem bereits hohen Indexstand von 69.3 Punkten im November auf neu 70.0 Punkte. Eine ähnlich positive Einschätzung war zuletzt 2010 zu verzeichnen. Diese erfreuliche Entwicklung lässt auf eine dynamische Industrieproduktion für die nächsten Monate hoffen. Gleichzeitig wurden trotz grösserer Einkaufsmenge und nach wie vor reger Produktion die Bestände an Vorprodukten abgebaut, was auf einen überraschend hohen Bedarf schliessen lässt. Zudem wurden die Lieferfristen länger und die Einkaufspreise stiegen; beides sind Zeichen von Knappheit (wobei der Hauptgrund für die höheren Einkaufspreise wohl der schwächere CHF ist).


Personal wird eingestellt
Die gute Industriekonjunktur wirkt sich langsam auch auf die Arbeitsmarktlage aus: Im Dezember wurde der Personalbestand so stark aufgestockt wie zuletzt im Februar 2011. Die entsprechende Subkomponente notierte dank einem Anstieg um 3.5 Punkte auf 58.2 Zählern. Wir gehen davon aus, dass der Personalaufbau 2018 dennoch insgesamt nur schleppend vonstattengehen wird, hat für die Unternehmen doch die Rückgewinnung der Margen und der Gewinne Priorität.

Konzept des PMI

Der schweizerische PMI existiert seit Januar 1995. Er ist ein Gemeinschaftswerk der CREDIT SUISSE und procure.ch. Das Konzept des PMI ist denkbar einfach und wird in den USA mit Erfolg seit über 50 Jahren angewandt. Jeden Monat werden über 200 Einkaufsmanager von Schweizer Industrieunternehmen (Produktion) über deren Performance im laufenden Monat im Vergleich zum Vormonat befragt. Die Fragen sind qualitativer Art, d.h. die Einkaufsmanager müssen einschätzen, ob das Aktivitätsniveau «höher», «gleich» oder «tiefer» liegt als im vorhergehenden Monat.


Fragen und Kommentare (0)