Pepperl+Fuchs erweitert optoelektronische Sensoren

» Beitrag melden

Zukunftsorientierte
Produktarchitektur mit den Serien R200 und R201

Pepperl+Fuchs erweitert optoelektronische Sensoren
Grossansicht Bild
21.08.2019 | Mit den Serien R200 und R201 stößt die zukunftsorientierte Produktarchitektur optoelektronischer Sensoren von Pepperl+Fuchs in Applikationen mit größeren Arbeitsabständen vor.

  • R200 und R201: die neuen Bauformen für größere Arbeitsabstände
  • Identisch zu R100, R101, R103: jede Baureihe bietet in der definierten Montagesituation alle Funktionsprinzipien
  • Zukunftsorientierte Produktarchitektur: Montagekompatibilität und Funktionsvielfalt mit durchgängig einheitlicher Usability
  • DuraBeam-Lasertechnologie und Multe Pixel Technology (MPT): Innovationen, die den Unterschied ausmachen
  • Sensorik 4.0: mit IO-Link als Standard fit für die Smart Factorymit Smart Sensor Profilen in der aktuellen Version der IO-Link-Community
Die Serien bieten – wie bereits die kompakten R100, R101 und R103 – durchgängig alle optoelektronischen Funktionsprinzipien in einer etwas größeren Bauform. Besonders zum Tragen kommt jetzt die einheitliche Usability über alle Serien hinweg. Sie garantiert ein Höchstmaß an Bedienkomfort, Investitionssicherheit und Effizienzsteigerung – ebenso wie die durchgängig integrierte, standardisierte IO-Link-Anbindung per Smart Sensor Profil, die Pepperl+Fuchs in der aktuellen Version als einer der ersten Hersteller anbietet.    

Fünf Bauformen, identische Funktionsprinzipien, einheitliche Bedienung, leistungsstarke Sensortechnologien und IO-Link in jeder Ausführung – die zukunftsorientierte Produktarchitektur optoelektronischer Sensoren von Pepperl+Fuchs steht für universelle Lösungsmöglichkeiten, eine einfache Integration und Inbetriebnahme sowie höchste Effizienz und Planungssicherheit. Während die im Markt erfolgreich eingeführten Serien R100, R101 und R103 auf kürzere Tast- und Reichweiten ausgelegt sind, erschließen die neuen Serien R200 und R201 in mittelgroßen Gehäusen Aufgabenstellungen mit erhöhten Arbeitsabständen. Für den Anwender reduziert sich dadurch nicht nur die Komplexität bei der Sensorwahl – er profitiert darüber hinaus auch von höchster Flexibilität in jeder Applikation und Montagesituation sowie in besonderem Maße von der einheitlichen Usability über alle Serien und Funktionsprinzipien hinweg.

Perfekte Usability durch einheitliches Bedienkonzept
Das gemeinsame Bedienkonzept ist für alle Sensoren optimal an das jeweilige Funktionsprinzip angepasst und klar durchdacht: alle Serien bieten ein intuitives und identisches Look-and-Feel bei der Parametrierung. Möglich macht dies die intelligente, funktionale Symbiose von Multiturn-Potenziometer und Drucktaster als einheitlichem Kombi-Bedienelement. Über das Dreh-Poti lassen sich Empfindlichkeit, Schaltschwelle und Betriebsmodus einstellen; die Wahl der Schaltungsart sowie das Teach-in des Schaltpunktes erfolgt über den Taster. Drei LED visualisieren die Betriebsbereitschaft, die Schaltungsart, die freie Lichtstrecke für die Detektion bzw. Distanzmessung, das Erreichen der Funktionsreserve sowie eine eventuelle Strahlunterbrechung. Das Look-and-Feel bei einer Reflexionslichtschranke R100 oder R101 ist somit das Gleiche wie bei einem Lichttaster mit Hintergrundausblendung der Produktfamilie R103, einem Messgerät mit mehreren Schaltpunkten der Serie R200 oder einem R201-Distanzsensor. Der Anwender bewegt sich immer in einer identischen Bedienumwelt – was ihm die Parametrierung bei der Inbetriebnahme oder auch bei einen Wechsel auf eine andere Serie oder ein geeigneteres Funktionsprinzip wesentlich erleichtert.

Identische Funktionsprinzipien über alle Serien hinweg
Wie die R100, R101 und R103 bilden auch die neuen Serien R200 und R201 in ihren marktkompatiblen und für industrieübliche Montagesituationen ausgelegten Gehäusebauformen alle optoelektronischen Funktionsprinzipien ab. Bereits bei der Planung in der Konstruktionsabteilung, aber auch noch unmittelbar vor der Inbetriebnahme an der Maschine kann zwischen Einweg-Lichtschranken, Reflex-Lichtschranken mit Polfilter oder zur Transparenterkennung, energetischen Reflex-Lichttastern, Tastern mit Hintergrundausblendung und Vordergrundausblendung sowie messenden Lichtschranken mit zwei Schaltpunkten und Distanzsensoren gewählt werden. Dabei sind alle Sensorserien mit den gängigen elektrischen Anschlussoptionen – M8- oder M12 Anschlussstecker, M8- oder M12-Pigtail oder Kabelabgang – ausgestattet. Aufgrund ihres typischen, oftmals schwer zugänglichen Montageumfeldes verfügen die neuen Serien R200 und R201 zusätzlich über schwenkbare Anschlussstecker, die eine optimale Kabelzuführung auch in engen Maschinenstrukturen ermöglichen und so die Sensorintegration vereinfachen.

Einheitliche Integration über aktuelle Smart Sensor Profile
IO-Link und Sensorik 4.0 stehen für vernetzte, zukunftssichere Automatisierung im Umfeld von Industrie 4.0, der Smart Factory und des IIoT – und ist daher auch als Integrationsoption in den Serien R200 und R201 standardmäßig an Bord. Als Vorreiter der Standardisierung von IO-Link setzt Pepperl+Fuchs als einer der ersten Hersteller die vom IO-Link-Konsortium veröffentlichte, aktuelle Version der Smart Sensor Profile um. Deren Ziel ist es, bei IO-Link-Sensoren mit jeweils gleichen Grundfunktionalitäten unabhängig vom Hersteller und vom Wirkprinzip einen einheitlichen Zugriff auf Einstellmöglichkeiten, Parameter, Prozesswerte und Diagnoseinformationen zu gewährleisten. Die identische Darstellung und Auswertung aller Sensoren, die wie bei der R200 und R201 ihrem spezifischen, aktuellen Smart Sensor Profil folgen, ermöglicht den Einsatz von Funktionsbausteinen zur leichteren Steuerungsintegration – bereits vorhandene Anwendungsprogramme können wiederverwendet werden, der Programmieraufwand sinkt. Zudem vereinfachen sie – durch den Verzicht auf hersteller- oder gerätespezifische Datenblätter – sowohl die Inbetriebnahme als auch die laufende Anlagenwartung.

Durchgängig IO-Link – und damit eine mögliche Konnektivität bis in die Cloud – macht auch die neuen Serien R200 und R201 zu einer technisch wie auch wirtschaftlich zukunftssicheren Investition – zumal sie mit der Bluetooth-basierten SmartBridge®-Technologie von Pepperl+Fuchs per SmartBridge®-App auf mobilen Endgeräten abgebildet, über diese parametriert und bis in die virtuelle Welt der Cloud integriert werden können.

Innovatives Innenleben
Mit der DuraBeam-Lasertechnologie und der MPT Multi-Pixel-Technologie zur Distanzmessung – beides Entwicklungen von Pepperl+Fuchs –überzeugen auch die neuen Serien R200 und R201 mit einem höchst innovativen Innenleben. Die augensichere DuraBeam-Lasertechnologie kombiniert die Vorteile von LED-Sendern – hohe Lebensdauer und erweiterter Temperaturbereich – mit den Stärken von Laserdioden – große Reich- und Tastweiten sowie intensivere Strahlqualität. Im Ergebnis bieten die Lasersensoren aller Serien der zukunftsorientierten Produktarchitektur eine optimierte Energieeffizienz und eine erhöhte Lebensdauer sowohl bei sehr niedrigen als auch bei erhöhten Betriebstemperaturen – ohne Kompromisse bei  Detektionsleistung, Arbeitsabständen und Funktionsreserven. Zugleich überzeugen DuraBeam-Lasersensoren durch ihr besonderes Strahlprofil: der Lichtfleck auf dem Objekt ist kreisrund und scharf konturiert – ideal für die präzise und lageunabhängige Detektion und Entfernungsmessung bei kleinen Objekten.

Die messende Multi Pixel Technology nutzt bei der Distanzmessung die Vorteile der geometrischen Triangulation und ermöglicht so auch im Nahbereich höchst präzise, zuverlässige Detektionsergebnisse. Die Lichtquelle des Sensors erzeugt einen extrem hellen, energiedichten Lichtfleck auf dem Objekt und dadurch eine Remission, die auf dem empfangenden Multi-Pixel-Array höchst präzise abgebildet wird. Intelligente Software-Algorithmen berechnen aus der Position des Remissionszentrums auf dem Array die exakte Distanz zum Objekt. Dadurch können die messenden und schaltenden Lichttaster der Serien R10x und R20x die Position eines Objektes präzise messen und auch eindeutig vom Hintergrund unterscheiden.

Lösungskompetenz „serienmäßig“: marktgängige und montagekompatible Gehäusebauformen kombiniert mit DuraBeam-Lasertechnologie, MPT-Multipixel-Messtechnik und IO-Link eröffnen auch den neuen Serien R200 und R201 eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, in denen es auf erhöhte Arbeitsabstände Vielseitigkeit und einfache Usability sowie auf sicheres Detektionsverhalten und präzises Messen ankommt.

Fragen und Kommentare (0)