Optionen schaffen Handlungsspielräume

» Beitrag melden

Neue Hard- und Softwareoptionen

Optionen schaffen Handlungsspielräume
Grossansicht Bild
Archiv | 09.03.2018 | An der diesjährigen GrindTec demonstriert Agathon nicht nur sein eindrückliches Maschinenportfolio, sondern widmet sich verstärkt dem Thema Optionen. Das entsprechende Angebot haben die Schweizer in jüngster Zeit weiter ausgebaut. Im Zentrum des Agathon-Auftritts steht ausserdem die Bearbeitung von Superhartstoffen mit der Agathon Lasermaschine Neo.

Wer Optionen hat, hat Handlungsspielräume. Und wer Handlungsspielräume hat, verfügt über grössere Möglichkeiten, seine Ziele zu erreichen. Dies gilt nicht zuletzt für Fertigungsziele. Agathon-Kunden und solche, die es gern werden wollen, können sich auf erweiterte Handlungsspielräume freuen, denn der Schweizer Branchenprimus reist mit neuen Hard- und Softwareoptionen an die GrindTec. Nachdem es von Agathon zuletzt kompletterneuert und erweitert wurde, verfügt das Unternehmen heute über das jüngste und modernste Maschinenportfolio innerhalb der gesamten Branche. «Somit war es jetzt an der Zeit, den Fokus konsequent auf den weiteren Ausbau der Optionen zu legen», erklärt Agathon-CTO Dr. Stephan Scholze. Beides, Optionen und die dazugehörigen Maschinen, werden auf dem Agathon-Stand an der Leitmesse der Schleiftechnik zu sehen sein. Insbesondere die Lasermaschine Neo für die Vorbearbeitung von Superhartstoffen dürfte besonderes Interesse wecken. Denn: Die Neo wurde erst vor wenigen Monaten im Markt eingeführt und feiert somit in diesem Jahr ihre GrindTec-Premiere.

Breites Angebot an Hard- und Softwareoptionen

Schnellere und noch stabilere Schleifprozesse stellt der adaptive Vorschub sicher. Er wird ab der GrindTec für alle Agathon-Schleifmaschinen angeboten, die mit der aktuellen Version 5 der Programmiersoftware AGC+ ausgerüstet sind. Anders als beim konstanten Vorschub, wird hier die Normalkraft vorgegeben und der Vorschub adaptiv so geregelt, dass sie konstant eingehalten wird. Dieses Vorgehen garantiert, dass der Schleifprozess auch dann im optimalen Arbeitspunkt verbleibt, wenn Material oder Werkzeug qualitative Schwankungen an den Tag legen. Die Normalkraft? Exakt, Agathon-Anwender erhalten an ihren Maschinen nicht nur die tatsächlichen Werte der Tangential- sondern auch die der äusserst anspruchsvoll zu ermittelnden Normalkraft. Agathon ist damit der einzige Anbieter von Standardmaschinen, der seinen Kunden eine solche Technologie zur Verfügung stellt und das in hoher Dynamik, guter Auflösung und zu einem äusserst charmanten Preis. Ansonsten ist diese Technologie nur auf Labormaschinen zu finden. Gegenüber der Tangentialkraft macht die Normalkraft deutlich bessere Aussagen über den Prozesszustand und wie der Vorschub geregelt werden muss. Und je enger das Prozessfenster eines Schleifauftrags ist, desto wichtiger wird die treffsichere Regelung des Vorschubs.


Anwender des adaptiven Vorschubs profitieren in dreifacher Hinsicht: Erstens, indem sich die Maschine mit der Normalkraft als Hauptsollwert schneller einrichten lässt. Zweitens verkürzt sich die Prozesszeit. Warum? Weil der Anwender mit den für seinen Auftrag optimalen Parametern schleifen kann und keine Sicherheitsreserven für eventuelle Material- oder Werkzeugschwankungen kalkulieren muss. Last but not Least läuft der Schleifprozess aufgrund des konstanten Abtragsvolumens einfach stabiler. In der Entwicklungsphase hat sich gezeigt, dass grundsätzlich alle Anwender vom adaptiven Vorschub profitieren. Maschinenbediener indes, die noch nicht auf eine jahre- oder gar jahrzehntelange Erfahrung mit Hichtech-Schleifmaschinen zurückblicken können, erzielen den grössten Nutzen aus dieser Option. Das heisst, solche Anwender sparen anteilsmässig mehr Zeit und Geld als Anwender, die über ein aussergewöhnliches Mass an «Fingerspitzengefühl» für den Schleifprozess verfügen.


Mit der Option B1-Teile umspannen, versetzt Agathon seine Kunden in die Lage, alle Aussenflächen eines Werkstücks in einem einzigen Auftrag zu schleifen. Diese Option tut, was der Name bereits ankündigt: Das Werkstück wird auf der B-Achse automatisch umgespannt, wobei insgesamt drei unterschiedliche Aufspannungen in einem Auftrag möglich sind. Diese Option bietet Agathon für sämtliche aktuellen Schleifmaschinenmodelle an und empfiehl sie ausdrücklich denjenigen Kunden, die in eine Dom Plus investieren möchten. Anwender einer Dom Plus sind dank des automatischen Umspannens von B1-Teilen in der Lage, neben dem Umfang und einer Fase noch eine zusätzliche Schutzfase zu schleifen.

 

Weitere Informationen zum Messeauftritt an der GrindTec 2018: Halle 1 | Stand 1043.


Fragen und Kommentare (0)