Neues Gummi-Material soll Körperteile ersetzen

» Beitrag melden

Substanz dank optimaler Eigenschaften
verträglich in den menschlichen Körper integrierbar

Neues Gummi-Material soll Körperteile ersetzen
Grossansicht Bild
Synthetisches gummiartiges Material (Foto: Anna Lena Lundqvist, chalmers.se)
Archiv | 21.03.2020 | Forscher der Chalmers University of Technology haben ein neuartiges, gummiähnliches Material entwickelt, das künftig in medizinischen Verfahren als menschlicher Gewebe-Ersatz dienen soll. Möglich macht dies ein einzigartiges Eigenschaftsprofil. Den Wissenschaftlern zufolge hat die nanostrukturierte Substanz das Potenzial, das Leben vieler Menschen entscheidend zu verbessern. Details sind im Fachjournal "ACS Nano" nachzulesen.

Flexibel, elastisch, antibakteriell

"Wir waren sehr überrascht, als das Material sich als sehr weich, flexibel und extrem elastisch erwies", berichtet Anand Kumar Rajasekharan, PhD in Materials Science und Mitautor der Studie. Der gummiartige Stoff eignet sich für eine Vielzahl medizintechnischer Einsatzbereiche, wie etwa für Blasenkatheter. Zu seinen Pluspunkten zählen unter anderem die große Elastizität sowie eine gute Verarbeitungsfähigkeit, durch die das Material antibakteriell und ungiftig wird und sich bedenkenlos einsetzen lässt.

 

In der Medizintechnik herrscht aktuell große Nachfrage nach organischen Stoffen, die sich in den menschlichen Körper integrieren lassen. Viele der bei Eingriffen verwendeten Materialien, wie etwa Botox, sind giftig und können schwere Infektionen nach sich ziehen. Die neu entwickelte Substanz hingegen besteht ausschließlich aus Elementen, die gut mit dem Körper harmonieren. Als Fundament dient ein Material wie Plexiglas, das bereits erfolgreich in zahlreichen medizintechnischen Anwendungen im Einsatz ist. Den Forschern gelang nun auf dieser Grundlage eine einzigartige Kombination von Eigenschaften. (pte)


Fragen und Kommentare (0)