Neue Generation kompakter FTTH-Aussenverteiler

» Beitrag melden

R&M präsentiert die ZOONA-Muffe
auf der FTTH Virtual Conference 2021

Neue Generation kompakter FTTH-Aussenverteiler
Grossansicht Bild
Archiv | 15.09.2021 | Glasfasernetze lassen sich noch schneller ausbauen. Das will R&M auf der FTTH Virtual Conference 2021 demonstrieren. Der Kongress des FTTH Council Europe findet am 15. und 16. September statt. Mit 2500 Teilnehmern aus 100 Ländern ist es der grösste Fachkongress der Breitband-Industrie. R&M, der weltweit tätige Schweizer Entwickler und Anbieter von Verkabelungssystemen für hochwertige Netzwerkinfrastrukturen mit Sitz in Wetzikon, ist Goldsponsor und beteiligt sich mit einem virtuellen Messestand.

Erstmals zeigt R&M die ZOONA-Muffe, welche das umfangreiche Portfolio für FTTH-«Outside-Plant-Lösungen» von R&M erweitern wird. «Mit dieser neuen Generation kompakter fiberoptischer Aussenverteiler kommen Netzanbieter beim Breitbandausbau schneller voran, benötigen weniger Raum und können signifikant Kosten einsparen», sagt Thomas Ritz, R&M Market Manager Public Networks. Neben der klassischen unterirdischen Installation in Revisionsschächten ist die ZOONA-Muffe vor allem auch für oberirdische Applikationen vorgesehen. An der Rückseite der Muffe sitzt eine montagefertige Wandhalterung. Damit befestigen Techniker das Gehäuse in wenigen Minuten an Fassaden oder Masten. Das fertig konfektionierte Inlay mit dem bekannten R&M-Fasermanagement kann mit wenigen Handgriffen in die Haube eingelegt werden. Die neu entwickelten, innovativen «QIKseal»-Dichtungen für die verschiedenen Kabeleingänge lassen sich ebenso einfach anbringen. Deren Montage erfordert kein spezielles Werkzeug oder besonderes Fachwissen. Dadurch sinkt bei den Installationsfirmen der Kosten- und Zeitaufwand für Trainings und Arbeitsvorbereitung.
 

Grossansicht Bild

Siedlungen schneller erschliessen

 

Das gesamte ZOONA-Konzept ist darauf ausgelegt, fiberoptische Breitbandnetze einfach, schnell und kosteneffizient auszurollen. Mit ZOONA-Muffen können Anbieter innerhalb weniger Wochen das Zugangsnetz für ganze Stadtviertel oder ländliche Gemeinden aufbauen. Die Muffen eignen sich aufgrund ihrer kompakten Bauform auch dazu, 5G-Standorte mit dem Glasfasernetz zu verbinden. Regionale Netzbetreiber und Dienstleister sowie z.B. Smart-City-Projektbetreiber werden die Muffen nutzen, um mit geringem Investitions- und Montageaufwand ihre eigenen Glasfasernetze aufzubauen bzw. zu erweitern.

 

FTTH dringender denn je

 

«Angesichts der jüngsten globalen Entwicklungen gewinnen Fiber to the Home und generell der Ausbau von Glasfasernetzen nochmals zusätzliche Dringlichkeit. Wir hoffen, die FTTH Virtual Conference 2021 kann entsprechende Impulse ausstrahlen», sagt Thomas Ritz.


R&M betont zudem: «Der Glasfaseranschluss gehört heute zur Grundversorgung wie Wasser und Elektrizität. Je mehr wir zu Hause arbeiten, studieren und digitale Dienste nutzen, desto grösser der Bedarf.» R&M will einen Beitrag dazu leisten, dass fiberoptische Netze weltweit möglichst zügig, flächendeckend und kostengünstig zur Verfügung gestellt werden können.

 

Eckpfeiler des FTTH-Programms

 

Je nach Konfiguration passen zwei Loop- oder zwölf Einzelkabel in eine ZOONA-Muffe. Mit den Spleiss- bzw. Splitterkassetten der Basisversion lassen sich in der kleinsten Ausbauform bis zu 48 Fasern managen. R&M bringt dieses erste ZOONA-Modell in Kürze weltweit auf den Markt. Weitere ZOONA-Modellvarianten für bis zu 144 bzw. 288 Fasern folgen.

 

Neben der ZOONA-Muffe zeigt R&M auf der FTTH Virtual Conference 2021 das PRIME-ODF-Hauptverteiler-System sowie die vielseitigen Polaris-boxen für den Glasfaserabschluss oder die Glasfaserverteilung im Aussenbereich an Gebäuden, Masten oder anderen Lokalitäten. Gemeinsam mit den SYNO- und ZOONA-Muffen-Familien sind sie wichtige Eckpfeiler des R&M-Produktprogramms für Fiber-to-the-Home-Netze.


Fragen und Kommentare (0)