Mehr Transparenz über Sensordaten

» Beitrag melden

SICK‘s neue digitale Lösungen zur
sicheren und flexiblen Verwaltung von digital twins

Mehr Transparenz über Sensordaten
Grossansicht Bild
LiveConnect und Asset Hub
22.07.2020 | Um auf die virtuelle Repräsentanz des Sensors und seiner Daten zuzugreifen, liefert SICK mit LiveConnect eine standardisierte Verbindung von einem Edge-Gateway in den SICK AssetHub. Dieser visualisiert den Zustand des Sensors und stellt damit die Grundlage dar, neue Optimierungspotenziale bei Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz zu erzielen.

„Heute tragen Kunden Probleme an uns heran, die mit klassischer Automatisierungstechnik rund um Sensorik, Logik und Aktorik nicht mehr viel zu tun haben“, erklärt Christoph Müller, Senior Vice President Product Management bei der SICK AG. „Es geht vielmehr darum, den Geschäftsprozess so zu gestalten, dass er erheblich effizienter wird. Dafür sammelt der Sensor Daten, die helfen, das Problem zu lösen“, so Müller. 
 

SICK LiveConnect – die Verbindung in die Cloud
 
Industrie 4.0 lebt von der Generierung und Verknüpfung von Daten. SICK liefert mit LiveConnect eine Datenverbindung zum Sensor für Webservices und Industry 4.0-Anwendungen und ermöglicht so neue Business-Applikationen, wie etwa die Überwachung von Schiffsemissionen zum Nachweis der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. 
 
Um auf die virtuelle Repräsentanz des Sensors und seiner Daten zuzugreifen, liefert SICK mit LiveConnect eine standardisierte – und besonders sichere – Verbindung von einem Edge-Gateway, wie der SIM1012, in den SICK AssetHub oder zu anderen Applikationen von SICK oder Drittanbietern. Der Webservice LiveConnect verbindet die Hardware, eine SensorApp und eine Cloud-Instanz. Somit wird eine Verbindung zwischen dem sensororientierten Shopfloor (SICK AppSpace) und der Cloud-Umgebung SICK IntegrationSpace geschaffen.
 
SICK Asset Hub – Mehrwerte sichtbar machen
 
SICK hat mit dem AssetHub ein digitales, webbasiertes Enterprise Asset Management (EAM) System entwickelt. Mit der dadurch gewonnenen funktionsreichen und interaktiven Sicht sowohl auf einzelne Sensoren und Maschinen als auch auf Gesamtanlagen erzeugt AssetHub mehr Transparenz in der Wertschöpfungskette. Diese neue Transparenz über virtuelle Abbilder, den Digital Twins, der Assets – entlang ihrer gesamten Lebenszyklen – ermöglicht eine Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz. Dabei werden Daten im AssetHub ausgewertet und liefern wertvolle Informationen über notwendige Inventuren, Wartungen, den richtigen Zeitpunkt für Software-Updates oder Verfügbarkeiten von Geräten. Beispielsweise bietet das Servicemodule des SICK AssetHub Dienstleistungen für Wartungsmitarbeiter und ermöglicht unter anderem Zugriff auf Wartungspläne und Zertifikate der Sensoren. 
 
Der Asset Hub ist die flexible Basis für weitere Asset-zentrierte digitale Mehrwertdienste von SICK wie dem SICK Installed Base Manager, SICK LiveConnect, SICK MonitoringBox oder SICK ServiceModul.


Der SICK IntegrationSpace – alle digitalen Lösungen auf einer Plattform
 
AssetHub und LiveConnect sind Teil des SICK IntegrationSpace. Der SICK IntegrationSpace bietet alle grundlegenden Dienste und Features, um digitale Dienstleistungen anzubieten


Fragen und Kommentare (0)