Luftgütesensor mit integrierter CO2-Ampel

Luftgütesensor mit integrierter CO2-Ampel
Grossansicht Bild
Der Luftgütesensor mit integrierter CO2-Ampel zur Messung der CO2-Konzentration und Bestimmung der Aerosolkonzentration in Räumen.
Archiv | 10.11.2020 | In der Schweiz verbringen die meisten Menschen einen Grossteil des Tages in Innenräumen. In der Vergangenheit kam der Luftqualität nur wenig Aufmerksamkeit zu. Im Zuge der derzeitigen Diskussion über die Übertragungswege des Corona-Virus gerät die Ausbreitung über Aerosole zunehmend in den Fokus.

Die absolute Luftqualität von Innenräumen ist nur durch aufwändige Messmethoden zu bestimmen. Dabei weicht die subjektiv empfundene Luftqualität von der objektiven und gemessenen zum Teil erheblich ab. Die Gründe hierfür liegen zum einen in dem Gewöhnungseffekt, wer sich länger in einem schlecht gelüfteten Raum aufhält, schätzt die Luftqualität gewöhnlich besser ein als beim Betreten des Raums.


Jede Person gibt beim Atmen und Sprechen permanent CO2 und Aerosole ab. CO2-Konzentrationen in Räumen lassen sich bestimmen und aufbauend auf dem Zusammenhang zwischen der CO2- und der Aerosolkonzentration in Räumen lassen sich aus einer gemessenen CO2-Konzentration Rückschlüsse auf eine wahrscheinliche Aerosol-Konzentration ziehen.


Der längere Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann die Wahrscheinlichkeit einer Covid-19 Übertragung durch Aerosole auch über eine größere Distanz als 2 m erhöhen. Ein Einsatz von Luftgütesensoren mit CO2-Überwachung und die daraus resultierende Belüftung hilft das Infektionsrisiko zu minimieren z.B. in Schul- und Büroräumen, Fitnessstudios, Gaststätten oder anderen Räumlichkeiten, in denen sich mehrere Leute aufhalten.


Fragen und Kommentare (0)