Leuze setzt neuen Maßstab
für kompaktes Positioniersystem

» Beitrag melden

Der AMS 100i ist eines der kleinsten Laser-
Positioniersysteme und eignet sich optimal bei engen Einbausituationen

Leuze setzt neuen Maßstab für kompaktes Positioniersystem
Grossansicht Bild
Das Laser-Positioniersystem AMS 100i punktet mit seiner kompakten Größe.
27.12.2022 | Das Laser-Positioniersystem AMS 100i punktet mit seiner kompakten Größe von 105 x 68 x 75 Millimetern und einem Blindbereich von nur 100 Millimetern. Er lässt sich deshalb komfortabel bei beengten Platzverhältnissen einsetzen.

Ob am Regalbediengerät, am fahrerlosen Transportfahrzeug oder Liftsystem: In der automatisierten Intralogistik müssen Sensoren für Positionieranwendungen oft mit wenig Platz zurechtkommen. Der neue AMS 100i von Leuze meistert diese Herausforderung, ohne Abstriche bei der Leistung zu machen. Er zählt mit seinen Maßen von 105 x 68 X 75 Millimetern zu den kompaktesten Laser-Positioniersystemen am Markt. Dadurch lässt er sich optimal an engen Stellen einsetzen. Der Sensor arbeitet äußerst genau: Anwender können mit dem AMS 100i auf bis zu 120 Meter millimetergenau positionieren.
 

Der AMS 100i kann beispielsweise die Position eines Regalbediengeräts ermitteln, indem er den Abstand zwischen Fahrzeug und Gassenende erfasst.

Bis knapp an den Sensor positionieren


Die Sensor People haben den AMS 100i mit einem minimalen Blindbereich von nur 100 Millimetern entwickelt. Positionieranwendungen sind so bis knapp an den Sensor möglich. Der verfügbare Platz wird effizient genutzt. Praktisch: Modulare Montagemöglichkeiten und eine einfache Ausrichtung tragen zu einer flexiblen und schnellen Installation bei.

Zuverlässig bei Hitze und Eiseskälte


Das modular aufgebaute Laser-Positionierungssystem ist ebenfalls als AMS 300i erhältlich. Diese Gerätevariante bietet eine Reichweite von bis zu 300 Metern. Beide Varianten erfüllen die hohen Anforderungen der Schutzart IP65. Optional gibt es den AMS 100i und den AMS 300i auch mit integrierter Geräte- und Scheibenheizung. Die Sensoren sind dann für Tiefkühlanwendungen bei bis zu -30°C einsetzbar (ohne Heizung bis zu -5 °C). Bei heißen Umgebungsbedingungen ist der AMS 100i sogar für Temperaturen bis zu +60°C ausgelegt.


Fragen und Kommentare (0)