Biegebalken-Kraftsensor Typ 8511 von burster

» Beitrag melden

Einbaubeispiel Biegebalken-Kraftsensor - eng
verbaut mit einstellbarem, externen Überlastschutz

Biegebalken-Kraftsensor Typ 8511 von burster
Grossansicht Bild
Biegebalken-Kraftsensoren Typ 8511
Archiv | 20.07.2018 | Hochgenau, sehr niedrige Einbauhöhe, einfache Krafteinleitung, für Zug- und Druckkraft, für statische und dynamische Messungen, Aluminium bzw. Edelstahl, Schutzart IP 64. Biegebalken-Kraftsensoren Typ 8511 von burster - Hochgenau, sehr niedrige Einbauhöhe, einfache Krafteinleitung, für Zug- und Druckkraft, für statische und dynamische Messungen.

Biegebalken-Kraftsensoren Typ 8511 von burster - Hochgenau, sehr niedrige Einbauhöhe, einfache Krafteinleitung, für Zug- und Druckkraft, für statische und dynamische Messungen

Anwendung

Biegebalken-Kraftsensoren des Typs 8511 sind für die Messung von Zug- und Druckkräften geeignet. Durch hohe Genauigkeit, geringe Momentenempfindlichkeit und sehr niedrige Einbauhöhe bietet dieser Typ sowohl für den Einsatz in der Wäge- und Dosiertechnik, als auch im Labor und in der Fertigung besondere Vorzüge.

Der Sensor ist durch seine einfache Krafteinleitung problemlos zu handhaben. Er bietet ein sehr günstiges Verhältnis zwischen Preis und Leistung und ist universell für statische wie dynamische Messungen einsetzbar.


Anwendungsbeispiele:

  • Dosieranlagen
  • Federkennlinien
  • Zugkraftmessung bei Draht- oder Fadenwicklern
  • Reibungskräfte
  • Seilkraftmessung
  • Abzugskräfte etc.
Beschreibung

Das Messelement dieses Kraftsensors ist ein Doppelbiegebalken. Auf ihm sind Dehnungsmessstreifen appliziert, deren Widerstände sich durch eine einwirkende Kraft ändern. Durch Anlegen einer Spannung an die DMS-Brücke wird die Widerstandsänderung der DMS in eine der Kraft direkt proportionale Ausgangsspannung umgewandelt. Die DMS und das gesamte Messelement sind durch einen Gummifaltenbalg gegen Spritzwasser geschützt.
 

Zur Installation wird der Kraftsensor auf der Seite mit 2 Bohrungen fest eingespannt. Die zu messende Zug- oder Druckkraft wird am anderen Ende eingeleitet. Die Krafteinleitung ist problemlos und erfolgt senkrecht zur Sensorachse. Dadurch wird eine Verfälschung der Messwerte vermieden. Nur sehr gering ist der Einfluss auf das Messsignal durch eine Vergrösserung des Abstandes der Krafteinleitung von der Montageseite, z.B. durch einen Tastfinger. Ein Überlastschutz kann durch einen mechanischen Anschlag mit geringem Aufwand realisiert werden.

Details
Mehr über den Biegebalken-Kraftsensore des Typs 8511erfahren

Medien und News
https://www.mts.ch/unternehmen/medien-und-news/details.html/559/news/395
 

Weiterführende Dokumente

burster KRAFTSENSOREN FÜR PRODUKTION, AUTOMATION, ENTWICKLUNG UND QUALITÄTSSICHERUNG_DE [pdf, 5.99 MB]

burster KRAFTSENSOREN FÜR PRODUKTION, AUTOMATION, ENTWICKLUNG UND QUALITÄTSSICHERUNG_EN [pdf, 5.52 MB]

Video/Präsentation:


Fragen und Kommentare (0)