Auf künstlicher Intelligenz
basierende CAD-Skizzentechnologie

» Beitrag melden

Siemens präsentiert die industrieweit erste auf
künstlicher Intelligenz basierende CAD-Skizzentechnologie

Auf künstlicher Intelligenz basierende CAD-Skizzentechnologie
Grossansicht Bild
Die NX-Software, Teil des Xcelerator-Portfolios von Siemens, ist eine führende Lösung für die Erstellung eines vollständigen digitalen Zwillings.
31.07.2020 | Siemens Digital Industries Software kündigt eine neue Lösung zur Erfassung von Konzepten in 2D an. Das neue Softwaretool NX Sketch revolutioniert das Skizzieren im CAD, welches ein wesentlicher Bestandteil des Konstruktionsprozesses ist.

Durch die Änderung der zugrundeliegenden Technologie sind Benutzer nun in der Lage zu skizzieren, ohne Parameter, Entwurfsabsicht und Zusammenhänge im Voraus definieren zu müssen. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Erkennung von Zusammenhängen ohne Vorbereitung können Anwender auf die Papier-Handzeichnung verzichten und Konzeptentwürfe innerhalb der NX-Software erstellen. Diese Technologie ermöglicht eine erhebliche Flexibilität bei der Skizzierung von Entwürfen im Konzeptdesign und erleichtert die Arbeit mit importierten Daten. Sie unterstützt eine schnelle Entwurfsiteration auf Basis von Legacy-Daten und erlaubt die Arbeit mit Zehntausenden von Kurvensätzen innerhalb einer einzigen Skizze. Auch mit dieser neuesten Erweiterung von NX vereint das Xcelerator-Portfolio von Siemens fortschrittliche Technologie, selbst im Kern der Modellierungstechniken. Zugleich trägt es dazu bei, die traditionellen Hürden zu beseitigen, mit denen Benutzer konfrontiert waren, um ihre Produktivität drastisch zu steigern.
 
„Die Fähigkeit, intelligente Änderungen an 2D-Elementen vorzunehmen, die man in den neuen Skizzierer importiert, ist erstaunlich“, sagt Steve Samuels, CEO von Design Visionaries Inc.
 
Analysen haben gezeigt, dass ein Benutzer an einem durchschnittlichen Tag oder Arbeitsablauf etwa 10 Prozent des Tages mit Skizzieren verbringt. Darüber hinaus wird in den aktuellen Konstruktionsabläufen der größte Teil der Konzeptskizzen außerhalb der CAD-Software erstellt, da der Anwender im Vorfeld über Regeln und Beziehungen entscheiden und diese in die Skizze einbauen muss. Häufig wissen Konstrukteure in der Konzeptentwurfsphase nicht unbedingt, wie das Endprodukt aussehen wird. Das erfordert eine Skizzierumgebung, die flexibel ist und sich mit dem Entwurf weiterentwickeln kann. NX bietet die Flexibilität des 2D-Papierkonzeptentwurfs innerhalb der 3D-CAD-Umgebung. Es ist damit das industrieweit erste System, das die im Vorfeld bestehenden Einschränkungen für dies Konstruktion beseitigt. Anstatt Randbedingungen wie Bemaßungen oder Relationen zu definieren und durch diese eingeschränkt zu werden, kann NX Tangenten und andere Konstruktionsbeziehungen erkennen, um diese ohne weitere Vorbereitung anzupassen.
 
„Das Entwerfen von Skizzen ist das Kernstück von CAD und entscheidend, um die Intention des digitalen Zwillings zu erfassen“, sagt Bob Haubrock, Senior Vice President, Product Engineering Software bei Siemens Digital Industries Software. „Auch wenn dies ein wesentlicher Teil des Prozesses ist, hat sich das Skizzieren in den letzten 40 Jahren nicht viel verändert. Durch den kombinierten Einsatz von Technologie und Innovationen aus mehreren früheren Akquisitionen ist Siemens in der Lage, einen neuen Blick auf diesen entscheidenden Konstruktionsschritt zu werfen und ihn so zu modernisieren, dass unsere Kunden erhebliche Produktivitäts- und Innovationsgewinne erzielen können“.
 
Weitere Informationen über NX Sketch hier >

Siemens Digital Industries Software fördert die Transformation von Unternehmen auf ihrem Weg in Richtung „Digital Enterprise“, in dem Engineering, Fertigung und Elektronikdesign bereits heute den Anforderungen der Zukunft entsprechen. Das Xcelerator Portfolio hilft Unternehmen jeder Größe bei der Entwicklung und Nutzung digitaler Zwillinge, die ihnen neue Einblicke, Möglichkeiten und Automatisierungsgrade bieten, um Innovationen voranzutreiben. Weitere Informationen zu den Produkten und Services von Siemens Digital Industries Software finden Sie unter  www.sw.siemens.com

Siemens Digital Industries (DI) ist ein Innovationsführer in der Automatisierung und Digitalisierung. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden, treibt DI die digitale Transformation in der Prozess- und Fertigungsindustrie voran. Mit dem Digital-Enterprise-Portfolio bietet Siemens Unternehmen jeder Größe durchgängige Produkte, Lösungen und Services für die Integration und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette. Optimiert für die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Branchen, ermöglicht das einmalige Portfolio Kunden, ihre Produktivität und Flexibilität zu erhöhen. DI erweitert sein Portfolio fortlaufend durch Innovationen und die Integration von Zukunftstechnologien. Siemens Digital Industries hat seinen Sitz in Nürnberg und beschäftigt weltweit rund 76.000 Mitarbeiter.
 
Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 170 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist weltweit aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Stromerzeugung und -verteilung, intelligente Infrastruktur bei Gebäuden und dezentralen Energiesystemen sowie Automatisierung und Digitalisierung in der Prozess- und Fertigungsindustrie. Durch das eigenständig geführte Unternehmen Siemens Mobility, einer der führenden Anbieter intelligenter Mobilitätslösungen für den Schienen- und Straßenverkehr, gestaltet Siemens außerdem den Weltmarkt für Personen- und Güterverkehr. Über die Mehrheitsbeteiligungen an den börsennotierten Unternehmen Siemens Healthineers und Siemens Gamesa Renewable Energy gehört Siemens zudem zu den weltweit führenden Anbietern von Medizintechnik und digitalen Gesundheitsservices sowie umweltfreundlichen Lösungen für die On- und Offshore-Windkrafterzeugung. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 86,8 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,6 Milliarden Euro. Ende September 2019 hatte das Unternehmen weltweit rund 385.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.


Fragen und Kommentare (0)