Aaeon Machine Vision

» Beitrag melden

Industrielle Bildverarbeitung für
automatisierte Fertigung und Qualitätskontrolle

Aaeon Machine Vision
Grossansicht Bild
Aaeon BOXER-6639M
Archiv | 19.03.2018 | Durch computergestützte optische Überwachung lassen sich Fertigungsabläufe und Qualitätskontrollen in der Industrie zunehmend automatisieren. Für die erfolgreiche Verarbeitung der Bilder ist neben ausgeklügelter Software eine massgeschneiderte und leistungsfähige Hardware entscheidend. Aaeon bietet eine Reihe von Systemen, um verschiedenste Anforderungen für Machine-Vision-Applikationen abzudecken.

Um anspruchsvolle optische Kontrollen zu automatisieren, sind neben komplexer Software auch Systeme mit entsprechenden Interfaces und ausreichend Rechenleistung erforderlich. Diese müssen zudem die hohen Anforderungen für den Einsatz in industrieller Umgebung erfüllen, wie z.B. mechanische Robustheit oder erweiterter Temperaturbereich.


Aaeon bietet zahlreiche Systeme, die speziell auf solche Anwendungen zugeschnittene sind.  Zur Auswahl steht eine breite Palette, von 19“-Rack-Systemen über kompakte und z.T. lüfterlose Box-PCs bis hin zu kleinsten Singleboard Computern. Dank verschiedener Leistungsklassen, CPU-Varianten und Erweiterungsmöglichkeiten finden sich passende Lösungen für einen Vielzahl von Applikationen.


Um angeschlossene Kameras direkt über die Ethernet-Leitung mit Strom zu versorgen, bieten einige Modelle Power-over-Ethernet. Separate Netzteile am Standort jeder Kamera entfallen damit. Aaeon‘s Geräte unterstützen den PoE-Plus-Standard IEEE 802.3at mit einer Leistung von bis zu 30 Watt pro Port.


Aaoen’s Embedded PC BOXER-6639M ist dank seiner Skalierbarkeit und Vielfalt an Schnittstellen speziell für anspruchsvolle Machine-Vision-Applikationen geeignet. Je nach Leistungsbedarf lässt sich das Gerät flexibel mit Intel® Core™ Prozessoren der 6. und 7. Generation und bis zu 32 GB RAM bestücken. Es verfügt über drei Grafik-Interfaces (2x HDMI, 1x VGA), sieben Gigabit-Ethernet-Ports (vier davon PoE IEEE 802.3at, total 80 Watt), acht USB-Anschlüsse (6x USB 3.0, 2x USB 2.0), sechs serielle Ports (RS-232/422/485) und einen 34-bit digital I/O. Intern stehen Erweiterungs-Slots für eine CFast, eine SIM-Karte und zwei Mini-Cards zur Verfügung. Der Weitbereichseingang erlaubt eine Speisung mit 12…36 VDC. Der kompakte und lüfterlose PC ist äusserst robust und arbeitet in einem Temperaturbereich von -25…+55°C.


Dokumente:

Fragen und Kommentare (0)