Messtechnik von HBM
gewährleistet Flugtauglichkeit von Bordküchen

Messtechnik von HBM gewährleistet Flugtauglichkeit von Bordküchen
Grossansicht Bild
Bordküchen der Bucher Leichtbau AG setzen Maßstäbe in Hinsicht auf Komfort, Effizienz und Zuverlässigkeit. Image: Bucher Leichtbau AG
25.07.2014 | Leicht und bekömmlich soll das Menü an Bord von Flugzeugen sein. Auch die Bordküchen selbst sollen leicht sein, müssen jedoch gleichzeitig enormen physikalischen Belastungen widerstehen können. Die Bucher Leichtbau AG, der führende Hersteller von Flugzeug-Küchen setzt deshalb auf stringente Tests seiner Module. Im Prüfstand mit an Bord: Die komplette Messkette von HBM.

In der Flugzeugindustrie herrschen strenge Regeln und Vorschriften für die dort verwendeten Technologien und Systeme. Für die Flugtauglichkeit der Kabineneinbauten müssen spezielle Nachweise im Bereich der Statik erbracht werden. Dies gilt auch für die an Bord eingesetzten Küchenmodule.


Bucher Leichtbau entwickelt und produziert innovative Lösungen in Leichtbauweise für die zivile Luftfahrt, Luftrettung und die Automobilindustrie. Das Angebot gliedert sich in die unterschiedlichen Anwendungsbereiche Catering, Kabine, Emergency Medical Systems und Automotive / VIP.


In der zivilen Luftfahrt kommen vor allem die Galleys (Küchen) und Cabinets (Stauräume, Kleiderschränke), die vor ihrem ersten Take-off jedoch ihre Flugtauglichkeit beweisen müssen. Man unterscheidet Fluglasten (normale Flugzustände wie Start, Landung, Turbulenzen, etc.) und Notlandelasten (kontrollierte Notlandung oder Startabbruch), die jeweils zunächst in Prüfständen am Boden simuliert werden. Die Galleys und Cabinets werden dabei den auftretenden Kräften und Beschleunigungen (inkl. der Sicherheitsreserve) ausgesetzt und das Verhalten unter dieser Belastung erprobt.

Messen statt rechnen - Präzisionskraftaufnehmer sorgt für Sicherheit

Messen statt rechnen - Präzisionskraftaufnehmer sorgt für Sicherheit
Grossansicht Bild
Kraftaufnehmer U10M, installiert im Prüfstand der Bucher Leichtbau AG.

Früher wurde die in den Prüfstand eingeleitete (Zug-)Kraft über die Umrechnung des gemessen Drucks des Hydraulikzylinder ermittelt. Weitere Belastungswerte an einzelnen Bauteilen wurden nur noch mittels Verteilung der Kräfte auf Grund der Länge der Wippenarme berechnet.


Seit einigen Jahren setzt Bucher Leichtbau nun auf genauere und effizientere Messtechnik von HBM. Die über den zentralen Hydraulikzylinder ins Gesamtsystem eingeleiteten Kräfte werden mit einem in Serie geschalteten Präzisionskraftaufnehmer der Familie U10M aufgenommen.
Weiter werden in besonders belasteten oder interessanten Bereichen wie z.B. Türen, Schlösser, Riegel, Konsolen, Halterungen, etc. die tatsächlich einwirkenden Kräfte unmittelbar am Bauteil durch weitere, kleinere Kraftaufnehmer Familie U9B gemessen.


Verformungen der Bordküchen werden in kritischen Bereichen mittels induktiven Wegaufnehmern ermittelt. Die auf diesem Wege sehr zuverlässig und genau ermittelten Messdaten werden zeitsynchron an ein Messdatenerfassungssystem (Spider8 oder QuantumX) übertragen sowie mit der Software catman®Easy weiterverarbeitet, visualisiert, analysiert und gespeichert und können anschließend in einen entsprechenden Bericht überführt werden, der dem Hersteller oder Endkunde (die Airline) zur Abnahme und Bestätigung vorliegt.


Dank des ausgeklügelten Testkonzepts und des Einsatzes von Präzisionsaufnehmern ist gewährleistet, dass die getesteten Objekte den im Betrieb auftretenden Kräften und Beschleunigungen standhalten.


Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)