Erweiterung einer Altholzaufbereitungsanlage

Erweiterung einer Altholzaufbereitungsanlage
Grossansicht Bild
Griff in die feinen Holzschnitzel, die als Brennstoff für ein Zementwerk dienen.
16.07.2013 | Eine im 2009 erbaute Altholzaufbereitungsanlage wurde im Zuge einer Erweiterung auf die neusten Anforderungen des Hauptabnehmers gebracht.

Vor vier Jahren durften wir die kompletten Elektroanlagen zu einer Altholzaufbereitungsanlage im solothurnischen Zuchwil liefern. Die Anlage produziert rund 800m3 Holzschnitzel pro Tag. Nun kam der Wunsch des Hauptabnehmers auf, dass die Schnitzel bei einheitlicher Korngrösse feiner werden sollten.

 

Nach intensiven Abklärungen kam der Anlagenbetreiber zum Schluss, dass dies nur mit einer Erweiterung der Anlage möglich ist. Er konnte eine Gebrauchtanlage erwerben, die als Kernprozess eine Hammermühle beinhaltet. Die KETAG wurde für die Planung und Ausführung folgender Arbeiten beauftragt:

  • Prüfung der bestehenden Steuerungen
  • Ersetzen der kritischen Komponenten
  • Auslegung einer zusätzlichen Kompensationsanlage
  • Kühlung der Schaltschränke in staubiger Umgebung
  • Erweiterung der Steuerung für die zusätzlichen Prozesse
  • Einbindung ins bestehende Leitsystem
  • Neue Zuleitung 800A
  • Verkabelung und Anschluss

Bewertung Ø:
   
Meine Bewertung:

Fragen und Kommentare (0)