Die Federnfabrik Schmid
gewinnt die CSEM Digital Journey 2019

Die Federnfabrik Schmid gewinnt die CSEM Digital Journey 2019
Grossansicht Bild
CSEM Digital Journey Winner Albert Enste, Federnfabrik Schmid, Georges Kotrotsios, CSEM, Roland Luthier, EPFL (Credit: Patrick di Lenardo)
Archiv | 15.11.2019 | Die Federnfabrik Schmid darf sich auf ihre persönliche digitale Reise begeben: Die Herstellerin industrieller Federn mit Sitz in Oetwil am See (ZH) gewinnt die CSEM Digital Journey 2019. Ihre innovative Idee, «smarte» Federn zu entwickeln, hat die Jury überzeugt. Die neuartigen Federn überwachen ihre Lebensdauer selbst und verhindern somit unerwartete Brüche. Maschinenausfälle und kostspielige Produktionsunterbrüche könnten damit bald der Vergangenheit angehören.

Mit seinem grossen Know-how in Entwicklung und Technologietransfer unterstützt das CSEM den Gewinner der CSEM Digital Journey 2019, die Federnfabrik Schmid, bei der Entwicklung der «smarten» Federn. Dank der Zusammenarbeit mit dem CSEM kann das Unternehmen seine Marktposition festigen und das Beste aus seinen neuen, digitalen Produkten herausholen. Der finanzielle Wert der Unterstützung beläuft sich auf 100 000 Franken.

 

Mario El-Khoury, Direktor des CSEM und Georges Kotrotsios, Vorstandsmitglied CSEM und Präsident der Jury, sowie die anderen Jurymitglieder zeigten sich hocherfreut und sicherten der Federnfabrik Schmid die grösstmögliche Unterstützung zu, damit der grosse Schritt in Richtung Digitalisierung gelingt. Die Experten und Arbeitsgruppen des CSEM freuen sich auf die zukünftige enge Zusammenarbeit.

 

Grossansicht Bild
CSEM Digital Journey Winner, Mario El-Khoury, CSEM CEO, Georges Kotrotsios, CSEM, Albert Enste, Federnfabrik Schmid, Bahaa Roustom, CSEM (Credit: Patrick Di Lenardo)

Das CSEM verleiht seit 2018 jährlich den Preis der Digital Journey. Schweizer KMU, die einem immer grösseren Wettbewerbsdruck ausgeliefert sind, sollen dadurch beim Schritt in die Digitalisierung und bei der stetigen Weiterentwicklung digitaler Hilfsmittel unterstützt werden. Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden, da deren finanzielle und personelle Ressourcen oft nicht ausreichen, um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen.

 

Die Jury war tief beeindruckt von den Projekten der fünf Finalisten. Insbesondere das Projekt des Unternehmens Vivent hat gemäss den Jurymitgliedern grosses Potenzial, die Gesellschaft zu beeinflussen. Das CSEM wird sich bemühen, alle Finalisten bei der Suche nach Fördergeldern für ihre digitalen Projekte zu unterstützen.

 

Die Mission des CSEM ist, den Technologietransfer von der Welt der Forschung und Innovation zur Welt der Produktion und des Markts effizient zu gestalten. In diesem Bereich ist die Rolle des CSEM einzigartig, sowohl in der Schweiz als auch über die Grenzen hinaus. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum ist spezialisiert auf Mikro- und Nanotechnik, Mikroelektronik, Systemingenieurswesen, Photovoltaik und ICT und beschäftigt rund 500 hochqualifizierte Mitarbeitende an seinen Standorten in Neuenburg, Alpnach, Muttenz, Landquart und Zürich.

Fragen und Kommentare (0)